Leben – Vita

Testo originale
Testo ©2012 Varg
Traduzione
Traduzione ©2018 Walter Biava

Jetzt oder nie

Die Zeit verrinnt,
Durch deine Hände.
Die Erinnerung beginnt,
Der Moment verlor’n,
Das Leben verlebt,
Im Sekundentakt,
Nach Problemen gestrebt,
In Gedanken verlor’n.

Du denkst zurück an die alte Zeit,
Als der Weg noch vor dir lag.
Und die Frage drückend schwer obliegt,
Wohin der Tag, wohin das Jahr.

Die Tage ziehen so schnell vorbei
Und keiner kommt zurück.
Wenn du es wirklich willst,
Dann nutz den Augenblick.
Drum hebe dein Glas und stoße mit an.
Schließe das Buch der Vergangenheit.
Entfache ein Feuer und schreite voran,
Mit einem Lächeln gegen die Zeit.

Erkenntnis kriecht
Und schlägt sich schwer,
Zerfetzt den Geist,
Stößt es in dir das Wissen
Deiner Mächtigkeit in das es hat und deinen Leib

Du denkst zurück an die alte Zeit,
Als der Weg noch vor dir lag.
Und die Frage drückend schwer obliegt,
Wohin der Tag, wohin das Jahr.

Mein Ziel das steck ich stolz und weit,
Hast du dir gedacht
Und als die Chance zum Greifen nah,
Hast du sie verpasst.
Die Tage zieh’n so schnell vorbei
Und keiner kommt zurück.
Streift dich der Moment
Dann greife nach dem Glück

Die Tage zieh’n so schnell vorbei
Und keiner kommt zurück.
Wenn du es wirklich willst
Dann nutz‘ den Augenblick
Drum hebe dein Glas und stoße mit an
Schließe das Buch der Vergangenheit
Entfache ein Feuer und schreite voran
Mit einem Lächeln gegen die Zeit

Ora o mai più

Il tempo scorre,
tra le tue mani.
Il ricordo comincia,
il momento perso,
la vita trascorre,
a ritmi di secondi,
aspirato dai problemi,
perso nei pensieri.

Tu ripensi ai vecchi tempi,
a quando la strada giaceva ancora davanti a te.
E la domanda tocca pesantemente
in quale giorno, in quale anno.

I giorni passano avanti così velocemente
e niente torna indietro.
Se tu lo vuoi veramente,
allora sfrutta l’attimo.
Perciò solleva il tuo bicchiere e brinda.
Chiudi il libro del passato.
Accendi un fuoco e procedi in avanti,
con un sorriso contro il tempo.

La conoscenza procede lentamente
e si batte duramente,
lacera lo spirito,
La conoscenza ti colpisce
la tua potenza in ciò e nel tuo corpo

Tu ripensi ai vecchi tempi,
a quando la strada giaceva ancora davanti a te.
E la domanda tocca pesantemente
in quale giorno, in quale anno.

Il mio scopo sul quale investo fieramente ed in avanti,
tu ci hai pensato?
E mentre la possibilità è vicinissima,
l’hai persa?
I giorni passano avanti così velocemente
e niente torna indietro.
Il momento ti sfiora
allora afferra la fortuna

I giorni passano avanti così velocemente
e niente torna indietro.
Se tu lo vuoi veramente,
allora sfrutta l’attimo.
Perciò solleva il tuo bicchiere e brinda.
Chiudi il libro del passato.
Accendi un fuoco e procedi in avanti,
con un sorriso contro il tempo.

Torna a traduzioni Varg