Blut und Feuer – Sangue e fuoco

Testo originale
Testo ©2012 Varg
Traduzione
Traduzione ©2018 Walter Biava

Ein gleissend’ Licht
Mich tückisch in die Irre führt
Ich trau ihm nicht
Und warte bis die Nacht erfriert

Seh’ mein Gesicht
Im Spiegel, der den Himmel ziert
Erkenn’ es nicht
Die Zeit hat mir den Geist entführt

Ein stolzes Leben
Das heimlich still im Trott zerfällt
Wo ist das Feuer hin
Das meinen Geist am Leben hält

Ich breche aus
Dieses Leben ist mir nicht geheuer
Mach nicht mehr mit
Zeternd spuck ich Blut und Feuer

Blut und Feuer
Blut und Feuer
Blut und Feuer
Blut und Feuer

Lass nur noch Asche
Altes wird heut untergehen
Und Glut entfachen
Ich werde auferstehen

Will nie mehr leugnen
Erkenntnis meiner selbst
Mich nie mehr beugen

Wo Träne fällt
Und Stimme schweigt
Der Atem hält
Und langsam steigt

Stück um Stück, häuf ich es auf
Ein Berg aus Frust und Zwang
Ein Monument aus Schall und Rauch
Ragt hoch wie ein Turm in den Himmel hinauf

Mit Zündholz und Schwefel
Werd’ ich es richten
Den Feigling von einst
In den Flammen vernichten

Ich schaue blinzelnd auf
Mir zucken die Lider
Und brenn voller Freude
Vergangenheit nieder

Ein stolzes Leben
Das heimlich still im Trott zerfällt
Wo ist das Feuer hin
Das meinen Geist am Leben hält

Ich breche aus
Dieses Leben ist mir nicht geheuer
Mach nicht mehr mit
Zeternd spuck ich Blut und Feuer

Ich breche aus
Dieses Leben ist mir nicht geheuer
Mach nicht mehr mit
Zeternd spuck ich Blut und Feuer

Asche zu Asche
Staub zu Staub
Ein Monument aus Fleisch und Blut
Im Feuer brennt das Leben gut

Blut und Feuer
Blut und Feuer

Ist keine Träne wert
Was hier verbrennt
Wird jetzt erst wertvoll
Wenn Flamme mir das Leben schenkt

Una splendida luce
mi conduce in modo maligno verso lo smarrimento
Io non mi fido
ed aspetto finché congela la notte

Guarda il mio volto
allo specchio, che adorna il cielo
Non lo riconosci,
il tempo mi ha sequestrato l’anima

Una vita fiera
che segretamente ed in silenzio cade a pezzi nel trantran
dov’è il fuoco
che tiene in vita il mio spirito?

Io evado
questa vita non mi piace
non ci sto più
Io sputo urlando sangue e fuoco

Sangue e fuoco
Sangue e fuoco
Sangue e fuoco
Sangue e fuoco

Lascio solo cenere
il vecchio oggi tramonterà
e la brace si accenderà
io risorgerò

Io non voglio più negare
la cognizione di me stesso,
non mi piego mai più

Dove cade la lacrima
e la voce cessa
il respiro si trattiene
e sale lentamente

Pezzo per pezzo, io lo ammonto
una montagna fatta di frustrazione e di coercizione
un monumento fatto di cosa vana
si innalza in alto come una torre nel cielo

Col fiammifero e con lo zolfo
lo giudicherò,
il vigliacco di un tempo
annientato nelle fiamme

Io sollevo lo sguardo ammiccando
mi palpitano le palpebre
ed il passato brucia
pieno di gioia

Una vita fiera
che segretamente ed in silenzio cade a pezzi nel trantran
dov’è il fuoco
che tiene in vita il mio spirito?

Io evado
questa vita non mi piace
non ci sto più
Io sputo urlando sangue e fuoco

Io evado
questa vita non mi piace
non ci sto più
Io sputo urlando sangue e fuoco

Cenere alla cenere
polvere alla polvere
Un monumento fatto di carne e sangue
la vita brucia per bene nel fuoco

Sangue e fuoco
Sangue e fuoco

Non vale una lacrima
ciò che brucia qui
Diventa prezioso solo adesso
quando le fiamme mi regalano la vita

Torna a traduzioni Varg