Winter – Inverno

Testo originale
Testo ©2010 Unheilig
Traduzione
Traduzione ©2013 Eugenio Sibona

Streift die Stille durch die Wälder
Im Traum aus Eis und Licht
Liegt der Schnee auf Baum und Tälern
Streicheln Flocken mein Gesicht
Sehnt mein Herz sich nach der Heimat
Nach Zuhause, Schutz und Halt
Rückt das Leben näher zusammen
Spiegeln Träume sich im Winterland

Schneit der Himmel weisse Sterne
Werden Wünsche wieder wahr
Liegt die Welt im Silberschnee
Fängt die Zeit zum Träumen an

Die Bäume stehen in tiefer Stille
Der Wind das Astwerk hebt
Die Kinder lachen
Auf Seen und Bächen
Der Frost Schneeblumen an die Fenster weht
Schenken Fremde sich ein Lächeln
Reichen Menschen sich die Hand
Kommt die Welt sich etwas näher
Spiegeln Träume sich im Winterland

Schneit der Himmel weisse Sterne
Werden Wünsche wieder wahr
Liegt die Welt im Silberschnee
Fängt die Zeit zum Träumen an

Funkeln Lichter in den Fenstern
Und ein Feuer wärmt ihn nachts
Denk ich oft an jene die fehlen
und schau hinaus ins Winterland

Schneit der Himmel weisse Sterne
Werden Wünsche wieder wahr
Liegt die Welt im Silberschnee
Fängt die Zeit zum Träumen an

Cammina il silenzio attraverso le foreste
Nel suo sogno fatto di ghiaccio e luce
La neve copre gli alberi e le valli
I fiocchi accarezzano la mia faccia
Il mio cuore desidera una patria
Una casa, protezione e radici
La vita è un abbraccio
I sogni si specchiano nella campagna d’inverno

Le stelle bianche piovono dal cielo
Quando i sogni diventano realtà
Il mondo si distende nella neve d’argento
Comincia un tempo da sogno

Gli alberi si riposano in profondo silenzio
Il vento alza i rami
I bambini ridono
Sui laghi e sui torrenti
Il gelo soffia i fiori sulla finestra
Gli stranieri si sorridono
Le persone si tengono per mano
Si avvicinano un po’ tra loro?
I sogni si specchiano nella campagna d’inverno

Le stelle bianche piovono dal cielo
Quando i sogni diventano realtà
Il mondo si distende nella neve d’argento
Comincia un tempo da sogno

Brillano luci alle finestre
E un fuoco lo riscalda di notte
Penso spesso a coloro che mi mancano
e guardo fuori nella campagna d’inverno

Le stelle bianche piovono dal cielo
Quando i sogni diventano realtà
Il mondo si distende nella neve d’argento
Comincia un tempo da sogno

Torna a traduzioni Unheilig