Sternbild – Costellazione

Testo originale
Testo ©2010 Unheilig
Traduzione
Traduzione ©2010 Daniele Benedetti

Den Berg aus Stahl erklommen, das Boot legt ab
Die Blicke sind gefallen, wir brechen auf zum Ozean
Die Sterne führen uns, Sie leuchten aus der Nacht
Schwarze Asche wiegt die See, es geht voran im Kolbenschlag

Ein Horn zerreist die Stille, die Taue fallen ab
Der Bug hebt sich zum Himmel hoch und Rückenwind erwacht

Hinter mir die Heimat, die im Horizont erlischt
Doch im Herzen deine Stimme, die mir sagt: “kehr bald zurück”

Ich sehe so oft in den Himmel, such in Wolken dein Gesicht
Vielleicht ist Abschied eine Reise, die ein Wiedersehn verspricht
Ich höre so oft deine Stimme auch wenn ich weiss du bist es nicht…
Vielleicht ist Liebe wie ein Sternbild, das mir sagt: “ich führe dich”

Vergiss mich nicht
Vergiss mich nicht

Soviel Erinnerung lass ich hinter mir zurück
Es wird so viel davon verblassen, außer dem was wichtig ist
Vor mir die Stille, ein unbekanntes weites Nichts
Doch im Herzen deine Stimme, die wie ein Sternbild für mich ist

Ich sehe so oft in den Himmel such in Wolken dein Gesicht
Vielleicht ist Abschied eine Reise, die ein Wiedersehn verspricht
Ich höre so oft deine Stimme auch wenn ich weiss du bist es nicht…
Vielleicht ist Liebe wie ein Sternbild das mir sagt: “ich führe dich”…

Vergiss mich nicht
Vergiss mich nicht

Scalata la montagna d’acciaio, la barca salpa
Gli sguardi sono calati, ci apriamo nell’oceano
Le stelle ci guidano, brillano nella notte
Il mare culla cenere nera, va avanti nel battito dei pistoni

Un corno lacera il silenzio, le cime cadono
La prua si alza alta verso il cielo e il vento di poppa si sveglia

Dietro di me la patria, che scompare all’orizzonte
Ma nel cuore la tua voce, che mi dice: “ritorna presto”

Guardo così spesso nel cielo, cerco il tuo volto nelle nuvole
Forse la partenza è un viaggio, che promette un arrivederci
Sento così spesso la tua voce anche se so che non sei tu…
Forse l’amore è come una costellazione, che mi dice: “io ti guido”

Non dimenticarmi
Non dimenticarmi

Per quanti ricordi lascerò dietro di me
Ne sbiadiranno così tanti, all’infuori di ciò che è importante
Davanti a me il silenzio, un ampio e sconosciuto nulla
Ma nel cuore la tua voce, che è per me come una costellazione

Guardo così spesso nel cielo, cerco il tuo volto nelle nuvole
Forse la partenza è un viaggio, che promette un arrivederci
Sento così spesso la tua voce anche se so che non sei tu…
Forse l’amore è come una costellazione, che mi dice: “io ti guido”

Non dimenticarmi
Non dimenticarmi

Torna a traduzioni Unheilig