Schlaflos – Insonne

Testo originale
Testo ©2008 Unheilig
Traduzione
Traduzione ©2008 Daniele Benedetti

Ein letzter Brief, ein letztes Wort
Ein Tal aus Tränen als ich schlief
Der Ruf der Ferne zieht mich fort
Heimatlos und ausgelebt

Verlassene Welt, verlassenes Sein
So entbehrlich, farblos, klein
Verstummte Stimmen lösen sich
Verliere mich in dir

Schlaflos durch die Dunkelheit
Ruhelos in die Ewigkeit
Sind die Träume niemals leer
Kommt die Angst vor der Wiederkehr
Schlaflos durch die ganze Nacht
Ruhelos bis zum neuen Tag
Sind die Träume niemals leer
Kommt die Angst vor der Wiederkehr

Vergessene Orte zieh’n vorbei
Vergessene Welt, vergessene Zeit
Träume mich an deinen Ort
Hoffnungsvoll ziehst du mich fort

Jeder Wunsch bleibt unerkannt
Greife blind nach deiner Hand
Folge weiter deinem Licht
Verliere mich in dir

Schlaflos durch die Dunkelheit

Un’ultima lettera, un’ultima parola
Una valle di lacrime quando ho dormito
La chiamata della lontananza mi trascina via
Senza patria e vissuto

Mondo abbandonato, essere abbandonato
Così superfluo, incolore, piccolo
Voci ammutolite si liberano
Mi perdo in te

Insonne nell’oscurità
Senza pace nell’eternità
I sogni non sono mai vuoti
Arriva la paura del ritorno
Insonne per tutta la notte
Senza pace fino al nuovo giorno
I sogni non sono mai vuoti
Arriva la paura del ritorno

Luoghi dimenticati mi passano davanti
Mondo dimenticato, tempo dimenticato
Sogno me nel tuo luogo
Pieno di speranza mi trascini via

Ogni desiderio rimane sconosciuto
Cerco di afferrare ciecamente la tua mano
Continuo a seguire la tua luce
Mi perdo in te

Insonne nell’oscurità

Torna a traduzioni Unheilig

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]