Lichter der Stadt – Luci della città

Testo originale
Testo ©2012 Unheilig
Traduzione
Traduzione ©2012 Daniele Benedetti

Ich nehme mir die Zeit
Auf die Dächer der Stadt zu gehen
Dem Leben zuzusehen
Still zu stehen
Alles wirkt so klein
Unscheinbar entfernt und weit
Das Leben pulsiert hier
Weit weg von mir

Ich lehne mich zurück
Und genieße dieses Glück

Ich nehme mir die Zeit
Auf die Lichter der Stadt zu sehen
Die Dächer entlang zu gehen
Und still zu stehen
Hier fühle ich mich frei
Der Horizont ist grenzenlos und weit
Die Großstadt unter mir wie ein Lichtermeer

Es gibt so viele Fragen
Tausend Wünsche und Gedanken
Ich bin mit mir allein
Und schenk den Träumen Zeit
Ich ordne meine Welt
Der Alltag fliegt an mir vorbei
Fernab der Jagd des Lebens
Fühle ich mich frei

Alles wirkt so klein
Das Leben pulsiert weit weg von hier

Ich nehme mir die Zeit
Auf die Lichter der Stadt zu sehen
Und still zu stehen

Mi prendo il tempo
Per andare sui tetti della città
Per stare a guardare la vita
Per stare in silenzio
Tutto sembra così piccolo
Insignificante, lontano e vasto
Qui pulsa la vita
Molto lontano da me

Mi appoggio all’indietro
E mi godo questa felicità

Mi prendo il tempo
Di guardare le luci della città
Di andare lungo i tetti
E di stare in silenzio
Qui mi sento libero
L’orizzonte è sconfinato e vasto
La metropoli sotto di me come un mare di luci

Ci sono così tante domande
Mille desideri e pensieri
Sono solo con me stesso
E regalo tempo al sogno
Metto ordine nel mio mondo
La quotidianità vola via
Lontano dalla vita di caccia
Mi sento libero

Tutto sembra così piccolo
La vita pulsa molto lontano da qui

Mi prendo il tempo
Di guardare le luci della città
E di stare in silenzio

Torna a traduzioni Unheilig