Liebeslied – Canzone d’amore

Testo originale
Testo ©2010 Umbra et Imago
Traduzione
Traduzione ©2011 Daniele Benedetti

Wo kommst du her, wo gehst du hin?
Ich kann ihn riechen
den Duft von deiner Haut
Worte, die sich ergießen
wie Öl auf deiner Stirn
Und sah ich Tränen bei dir fließen
ergab sich spät erst dann der Sinn
Und die Wärme deines Schoßes
befleckt und deshalb rein
Metaphysisch leuchtet deine Güte
bei dir fühle ich mich klein

Die Erkenntnis deiner Wünsche
soll meine Liebe tragen
Und die Dauer dieses Bundes
soll von tiefster Tiefe sein

Du bist die Krone einer Schöpfung
Du musst ein Engel sein
Bist du Wahrheit oder Dichtung?
Das weiß nur Gott allein

Wer bist du, wo warst du einst?
Als mein Leben voller Sehnsucht
schrie
Hast mich verzaubert
vom Scheitel bis zum Knie
Wie von Gottes Gnaden fällt
von dir herab die Huld
Gib mir die Antwort
ich will nicht fragen
In deinen Blicken wohnt die Weisheit
als auch die Ungeduld

Da dove vieni, dove vai?
Posso annusarlo
il profumo della tua pelle
Parole, che si riversano
come olio sulla tua fronte
E ho visto lacrime scorrere vicino a te
solo più tardi si è rivelato il significato
E il calore del tuo grembo
macchiato e perciò puro
La tua bontà splende metafisica
mi sento piccolo accanto a te

La cognizione dei tuoi desideri
dovrebbe sostenere il mio amore
E la durata di qusto legame
dovrebbe essere dall’abisso più profondo

Sei l’orgoglio della creazione
Devi essere un angelo
Sei verità o finzione?
Lo sa solo Dio

Chi sei, dov’eri un tempo?
Quando la mia vita gridava
piena di desiderio
Mi hai stregato
da capo a piedi
Come dalla grazia di Dio
cade su di te la benevolenza
Dammi la risposta
non voglio chiedere
Nei tuoi occhi risiede la saggezza
come anche l’impazienza

Torna a traduzioni Umbra et Imago