Lieber Gott – Buon Dio

Testo originale
Testo ©2000 Umbra et Imago
Traduzione
Traduzione ©2013 Daniele Benedetti

Was ich seh, das saug ich auf
und geb euch den Widerschein
Ich seh den Weg der Welt genau
will gut und muß doch böse sein

Freude will ich trinken
Ich sauge deine Liebe ein
Die Welt läßt mich ins Dunkel sinken
Ich werde stets einsam sein

Einen Mensch will ich haben
der mich aufrecht liebt
Ich sehe einen toten Körper
der blutend auf der Straße liegt

Lieber Gott
mach mich hart für diese Welt
und töte den Verstand, der mich quält
Lieber Gott
warum läßt Du mich dies Elend sehn
und warum läßt Du meinen Schmerz nicht vergeh’n?

Ein kaltes Fühlen Deiner Hand
ein Lächeln, daß mich nicht mehr wärmt
Obwohl schon tausendmal erduldet
hab ich nichts dazugelernt

In hundertfacher Ausgeburt
habe ich das Leid erlebt
erzeugt von einer Menschenheit
die am Rand des Abgrundes steht

Ich glaube noch immer an die Welt
die ewig ihre Runden zieht
An eine Liebe, die mir bleibt
egal was auch geschieht

Lieber Gott
mach mich hart für diese Welt
und töte den Verstand, der mich quält
Lieber Gott
warum läßt Du mich dies Elend sehn
und warum läßt Du meinen Schmerz nicht vergeh’n?

Ciò che vedo, lo assorbo
e vi do il riflesso
Vedo esattamente il percorso del mondo
voglio essere buono e tuttavia devo essere malvagio

Voglio bere gioia
Inspiro il tuo amore
Il mondo mi lascia affondare nell’oscurità
Sarò sempre solo

Voglio avere un uomo
che mi ami sinceramente
Vedo un corpo morto
che giace sanguinante sulla strada

Buon Dio
rendimi forte per questo mondo
e uccidi la ragione, che mi tormenta
Buon Dio
perché mi lasci vedere questa miseria
e perché non lasci svanire il mio dolore?

Un freddo tocco della tua mano
un sorriso, che non mi riscalda più
Anche se ho patito già mille volte
non ho imparato niente di nuovo

In cento esempi negativi
ho sperimentato la sofferenza
creato da un’umanità
che sta sull’orlo del’abisso

Credo anora al mondo
che in eterno compie il suo giro
A un amore, che mi rimane
qualunque cosa accada

Buon Dio
rendimi forte per questo mondo
e uccidi la ragione, che mi tormenta
Buon Dio
perché mi lasci vedere questa miseria
e perché non lasci svanire il mio dolore?

Torna a traduzioni Umbra et Imago