Ewigkeit – Eternità

Testo originale
Testo ©2006 Treibhaus
Traduzione
Traduzione ©2011 Walter Biava

Ich warte schon mein Leben lang
Auf einen lauten Untergang
Propheten sagten es voraus
Wie Welt zerbricht und wir sind raus

Ich höre nichts
Ich sehe nichts
Ich spüre nichts

Nichts von all dem ist passiert
Der Mensch wird eh’ und je regiert
Mal hier ein Sturm
Und da ein Beben
Das hat es doch schon oft gegeben

Liegt ein Fluch auf dieser Welt
Dann haben wir Ihn selbst bestellt
Er hält uns klein
Zeigt falsche Grenzen
Jetzt wird es Zeit Ihn zu bekämpfen

Nichts ist für die Ewigkeit
Wer fürchtet sich vor Dunkelheit
Es ist ein Geben und ein Nehmen
Nicht hält uns auf

Hast Du es schon Mal erlebt
Dass Hilfe kommt nach dem Gebet
Im Gegensatz zu Deiner Treue
Fehlt es hier an jeder Reue

Nichts ist für die Ewigkeit
Wer fürchtet sich vor Dunkelheit
Es ist ein Geben und ein Nehmen
Nicht hält uns auf

Wir stellen uns in den Weg
Machen Schluss mit dem Theater
Langsam ist es auch mal gut
mit dem unbekannten Vater
Alles was sie uns erzählen
wird jetzt gegen sie verwendet
Ich erkläre diesen Schwachsinn
für vergessen und beendet
vergessen und beendet

Nichts ist für die Ewigkeit
Wer fürchtet sich vor Dunkelheit
Es ist ein Geben und ein Nehmen
Nicht hält uns auf
Nicht hält uns auf

Aspetto già da una vita
Una rumorosa rovina
I profeti lo dissero prima
Come il mondo si frantuma e siamo fuori

Io non sento nulla
Io non vedo nulla
Io non provo nulla

Niente di tutto ciò è accaduto
L’uomo è governato prima e sempre
Una volta qui una tempesta
E là un tremore
Ma ciò c’è stato spesso

Grava una maledizione su questo mondo
Poiché l’abbiamo fatta venire noi stessi
Essa ci mantiene piccoli
Segna falsi confini
Adesso sarà tempo di combatterla

Nulla è per l’eternità
Chi ha paura dell’ oscurità
È un dare e prendere
Non ci trattiene

Tu l’hai già provato una volta
Che l’aiuto viene dopo aver dato
Contrariamente alla tua fedeltà
Lo si sente qui ad ogni rimorso

Nulla è per l’eternità
Chi ha paura dell’ oscurità
È un dare e prendere
Non ci trattiene

Ci posizioniamo lungo la via
Tronchiamo col teatro
Lentamente è anche giusto farlo
con il padre sconosciuto
Tutto ciò che ci è stato raccontato
sarà usato contro se stesso
Spiego questa scemenza
per dimenticare e per finire
dimenticare e per finire.

Nulla è per l’eternità
Chi ha paura dell’ oscurità
È un dare e prendere
Non ci trattiene
Non ci trattiene

Torna a traduzioni Treibhaus

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]