Was soll der Teufel im Paradies
Che ci fa il Diavolo in paradiso?

Testo originale
Testo ©2000 Tanzwut
Traduzione
Traduzione ©2007 Daniele Benedetti

Wir hatten Treue uns geschworen – die Unendlichkeit geboren
Die Ewigkeit erlebt, sind durch den Himmel geschwebt

Doch aus uns sollte wohl nichts werden
Du im Himmel – ich auf Erden Voller Lust an Deinen Gaben
Wollt ich haben – wollt mich laben
Doch der Preis für mein Vergehen – und das sollte ich bald sehen
Du bestraftest meinen Frevel mit Asche, Staub und Schwefel

Du hast mich verdammt und für immer verbannt
Als wir nicht mehr was wir waren, ließt Du mich zur Hölle fahren

Hast mich aus deinem Reich verbannt
Und malst mich dennoch an die Wand

Doch was soll der Teufel im Paradies
Es gibt keinen Himmel
Jedes Herz ein Verließ

Unsere Welt war nun entzweit
Und ich war noch nicht bereit
Zerbrochen der Bund zerrissen das Band
Zerschnitten von den Scherben in meiner Hand

Einst die Ewigkeit geschworen
Doch für immer uns verloren
Können wir niemals mehr zusammen
Und trotzdem nicht allein
Allein ohne den anderen von uns beiden sein

Egal wie ich mich winde – egal wie ich mich quäle
Jeder von uns beiden will doch nur des anderen Seele

Hast mich aus deinem Reich verbannt
Und malst mich dennoch an die Wand

Doch was soll der Teufel im Paradies
Es gibt keinen Himmel
Jedes Herz ein Verließ

Wir hatten Treue uns geschworen – die Unendlichkeit geboren
Die Ewigkeit erlebt, sind durch den Himmel geschwebt
Doch aus uns sollte wohl nichts werden
Du im Himmel – ich auf Erden
Voller Lust an Deinen Gaben
Wollt ich haben – wollt mich laben

Doch was soll der Teufel im Paradies
Es gibt keinen Himmel
Jedes Herz ein Verlies

Ci siamo giurati fedeltà – l’infinito è nato
L’eternità passa, ci siamo librati nel cielo

Ma da noi non sarebbe venuto niente di buono
Tu in cielo – io sulla terra desideroso dei tuoi doni
Volevo avere – volevo ristorarmi
Però il prezzo per la mia trasgressione – e questo dovrei vederlo presto
Hai punito la mia empietà con cenere, polvere e zolfo

Mi hai condannato e bandito per sempre
Come se non fossimo più quello che eravamo, mi hai fatto andare all’inferno

Mi hai bandito dal tuo regno
E tuttavia mi dipingi sul muro

Ma che ci fa il Diavolo in paradiso?
Non c’è nessun cielo
Ogni cuore una prigione

Ora il nostro mondo era diviso
Ed io non ero ancora pronto
Rotto il patto strappato il legame
Tagliuzzato dai cocci nella mia mano

Un tempo giurata l’eternità
Ma ci siamo persi per sempre
Non possiamo mai più stare insieme
E tuttavia (non possiamo stare) soli
Stare soli senza l’altro di noi due

È indifferente come mi contorco – indifferente come mi tormento
Infatti ognuno di noi due vuole solo l’anima dell’altro

Mi hai bandito dal tuo regno
E ciononostante mi dipingi sul muro

Ma che ci fa il Diavolo in paradiso?
Non c’è nessun cielo
Ogni cuore una prigione

Ci siamo giurati fedeltà – l’infinito è nato
L’eternità passa, ci siamo librati nel cielo
Ma da noi non sarebbe venuto niente di buono
Tu in cielo – io sulla terra
Desideroso dei tuoi doni
Volevo avere – volevo ristorarmi

Ma che ci fa il Diavolo in paradiso?
Non c’è nessun cielo
Ogni cuore una prigione

Torna a traduzioni Tanzwut