Das Gerücht – La diceria

Testo originale
Testo ©2013 Tanzwut
Traduzione
Traduzione ©2013 Daniele Benedetti

Gerüchte sind so süß und fein
Man hört sie gern und bringt sich ein
Man trinkt den Nektar mit Genuss
Weil man Gerüchte lieben muss

Es flüstert, wispert, schleicht und kriecht
Komm, füttere es, es schmeckt so süß
Jetzt ist der rechte Augenblick
Es setzt sich dir in dein Genick

Es saugt sich an die Lippen an
Setzt sich ins Hirn und krallt sich fest
So wie ein Virus dann und wann
Die Brutstatt seines Herrn verlässt

Man lechzt nach ihm, die Gier ist groß
Und füttert stolz die Frucht im Schoß
Und speit es aus voll Hohn und Spott
Es treibt die Massen zum Schafott

Der Gerüchte süßen Fieber
Macht uns hungrig, macht uns leer
Der Gerüchte süßes Fieber
Und wir wollen immer mehr
Der Gerüchte süßes Fieber
Küsst noch einmal dich im Scherz
Der Gerüchte süße Sucht
Wir bekommen nie genug

Es ist verrückt nach Süffisantem
Geheimen oder nicht bekannten
Verdrehten und makabren Dingen
Die meist verrucht und böse klingen

Le dicerie sono così dolci e graziose
Le si ascolta volentieri e ci si mette al riparo
Si beve il nettare con piacere
Perché si devono amare le dicerie

Sussurra, bisbiglia, si insinua e striscia
Dai, alimentala, è così dolce
Adesso è il momento giusto
Ti si posa sul collo

Si attacca alle labbra
Penetra nel cervello e si aggrappa forte
Come un virus di quando in quando
Abbandona il focolaio del suo padrone

La si desidera, la brama è grande
E nutre con orgoglio il frutto nel grembo
E lo sputa fuori pieno di scherno e derisione
Conduce le masse al patibolo

La dolce febbre delle dicerie
Ci rende affamati, ci rende vuoti
La dolce febbre delle dicerie
E vogliamo sempre di più
La dolce febbre delle dicerie
Ti bacia ancora una volta per scherzo
La dolce smania di dicerie
Non ne abbiamo mai abbastanza

È impazzito per la sufficienza
Segreto o non conosciuto
Cose distorte e macabre
Che per lo più suonano infami e malvagie

Torna a traduzioni Tanzwut

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]