Umbra – Ombra

Testo originale
Testo ©2007 Subway to Sally
Traduzione
Traduzione ©2010 Walter Biava

Ich komme aus dem Schatten
Wo meine Wiege stand
Bot eine dunkle Wolke
Dem Zwielicht ihre Hand

Auf allen Wänden tanzten
Die Schemen um mich her
Ich las in ihren Rätseln
Mein Schicksal und
Auch mein Begehr

Wohin ich auch immer geh
Ich meide stets das Licht
Ich traue keinem Schatten
Und auch dem eigenen nicht

Wohin ich auch immer geh…

Ich komme aus dem Schatten
Ich lebte vom Verzicht
Und nährte mich von Träumen
Niemand sah je mein Gesicht

Es schauderte die Menschen
In meiner Gegenwart
Sie jagten mich mit Fackeln
Zu fremd war ihnen meine Art

Wohin ich auch immer geh…

Wohin ich auch immer geh…

Ich stell mich in den Schatten
Werf keinen je voraus
Und werf ihn nicht auf andre
Die Nacht ist mein Zuhaus

Wohin ich auch immer geh
Ich meide stets das Licht

Wohin ich auch immer geh
Ich meide stets das Licht

Io vengo dall’ombra
Dove è stata la mia culla
Ho offerto una nuvola scura
Alla penombra della sua mano

Su tutti i muri hanno ballato
Le ombre intorno a me
Ho letto nei loro enigmi
Il mio destino e
Anche il mio desiderio

Ovunque io vada
Evito sempre la luce
Non mi fido di nessuna ombra
Nemmeno della mia

Ovunque io vada…

Io vengo dall’ombra
Ho vissuto di rinunce
E mi sono nutrito di sogni
Nessuno ha mai visto la mia faccia

Fa rabbrividire gli uomini
In mia presenza
Mi hanno dato la caccia con le fiaccole
La mia natura era per loro troppo sconosciuta

Ovunque io vada…

Ovunque io vada…

Io vengo dall’ombra
Non mi getto mai in avanti
E non mi getto mai sugli altri
La notte è la mia dimora

Ovunque io vada
Evito sempre la luce

Ovunque io vada
Evito sempre la luce

Torna a traduzioni Subway to Sally

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]