Vom Himmel verloren – Perduti dal cielo

Testo originale
Testo ©2019 Stahlmann
Traduzione
Traduzione ©2020 Daniele Benedetti

Wir sind vom Schicksal gebeutelt
Es hat uns zu oft gefickt
Und durch die flammende Sünde
Hat es uns durch die Hölle geschickt
Wir waren schon immer auf Kriegspfad
Wir waren schon immer vorne mit dabei
Waren schon immer die Freaks aus Feuer und Licht
Und die Helden deiner brennenden Zeit

Sag mir jetzt nicht in mein Gesicht
Dass das nicht richtig ist

Vom Himmel verloren und vom Teufel geschickt
Gibt es keinen Weg für uns zurück
Vom Himmel verloren und zum Teufel geschickt
Zerreißt es das Herz uns Stück für Stück
Wir sind die Fluch, wir sind das Leid
Wir sind das Elend dieser Zeit
Vom Himmel verloren und zum Teufel geschickt
Gibt es keinen Weg mehr, keinen Weg für uns zurück

Wir haben so oft gebetet
Und uns trotzdem verloren
Haben uns durch Systeme gekämpft
Mit bloßen Händen in flammenden Zorn
Wir haben uns selbst getötet
Zu viele Nerven und auch Werte verbrannt
Haben Knochen gebrochen, Schmerz ignoriert
Und bodenlose Ziele verkannt

Sag mir jetzt nicht in mein Gesicht
Dass das nicht richtig ist

Vom Himmel verloren und vom Teufel geschickt
Gibt es keinen Weg für uns zurück
Vom Himmel verloren und zum Teufel geschickt
Zerreißt es das Herz uns Stück für Stück
Wir sind die Fluch, wir sind das Leid
Wir sind das Elend dieser Zeit
Vom Himmel verloren und zum Teufel geschickt
Gibt es keinen Weg mehr, keinen Weg für uns zurück

Aus ausgeblassten Elendsseelen
Rinnen kalte, blasse Tränen
Tränke alte Parasiten
Und hassen heut, was wir einst liebten

Vom Himmel verloren und vom Teufel geschickt
Gibt es keinen Weg für uns zurück
Vom Himmel verloren und zum Teufel geschickt
Zerreisst es das Herz uns Stück für Stück
Wir sind die Fluch, wir sind das Leid
Wir sind das Elend dieser Zeit
Vom Himmel verloren und zum Teufel geschickt
Gibt es keinen Weg mehr, keinen Weg für uns zurück

Abbiamo avuto dal destino una vita difficile
Ci ha fottuti troppo spesso
E attraverso il peccato fiammeggiante
Ci ha mandati attraverso l’inferno
Siamo sempre stati sul sentiero di guerra
Siamo sempre stati avanti su questo
Siamo sempre stati patiti di fuoco e luce
E gli eroi del tuo tempo che brucia

Non dirmelo in faccia adesso
Che questo non è giusto

Perduti dal cielo e mandati dal diavolo
Non c’è nessuna via di ritorno per noi
Perduti dal cielo e mandati dal diavolo
Il cuore si spezza pezzo per pezzo
Siamo la maledizione, siamo la sofferenza
Siamo la miseria di questo tempo
Perduti dal cielo e mandati al diavolo
Non c’è più nessuna via, nessuna via di ritorno per noi

Abbiamo pregato così spesso
E tuttavia ci siamo persi
Abbiamo combattuto contro il sistema
A mani nude nella rabbia fiammeggiante
Abbiamo ucciso noi stessi
Troppi nervi e anche valori bruciati
Abbiamo rotto ossa, ignorato il dolore
E valutato male obiettivi inauditi

Non dirmelo in faccia adesso
Che questo non è giusto

Perduti dal cielo e mandati dal diavolo
Non c’è nessuna via di ritorno per noi
Perduti dal cielo e mandati dal diavolo
Il cuore si spezza pezzo per pezzo
Siamo la maledizione, siamo la sofferenza
Siamo la miseria di questo tempo
Perduti dal cielo e mandati al diavolo
Non c’è più nessuna via, nessuna via di ritorno per noi

Da anime miserabili svuotate
Scorrono fredde, pallide lacrime
Bevande per vecchi parassiti
E oggi odiamo, ciò che un tempo amavamo

Perduti dal cielo e mandati dal diavolo
Non c’è nessuna via di ritorno per noi
Perduti dal cielo e mandati dal diavolo
Il cuore si spezza pezzo per pezzo
Siamo la maledizione, siamo la sofferenza
Siamo la miseria di questo tempo
Perduti dal cielo e mandati al diavolo
Non c’è più nessuna via, nessuna via di ritorno per noi

Torna a traduzioni Stahlmann

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 1 Media Voto: 5]