Marschieren – Marciare

Testo originale
Testo ©2010 Stahlmann
Traduzione
Traduzione ©2011 Daniele Benedetti

Wir marschieren nach vorn und dann zurück
Wir marschieren hinein ins große Glück
Wir marschieren hart und doch verzückt
Wir sind die Welt
doch es gibt kein zurück
Wir marschieren auf Stock und Stein
Wir marschieren, doch du gehst nicht allein
Wir marschieren ein letztes mal
Und du wirst sehen, es ist wunderbar

Sag
Willst du durch die Hölle gehen?
Willst du am Himmel stehen?
Willst du bis zur Ewigkeit?
Dann kennst auch du
mein ewig Leid
Sag
Willst du durch die Hölle gehen?
Willst du am Himmel stehen?
Willst auch du dein Blut verlieren?
Du bist doch immer hier
dann lass uns marschieren

Wir marschieren vor Stolz und Arroganz
Wir marschieren nach vorn
ganz unerkannt
Wir marschieren durch Land und Zeit
Wir sind zurück für die Ewigkeit
Ja
Wir marschieren ein letztes mal
Wir marschieren und du hast keine Wahl
Wir marschieren hinauf in’s Licht
Du willst mein Herz
doch du kriegst es nicht

Sag
Willst du durch die Hölle gehen?
Willst du am Himmel stehen?
Willst du bis zur Ewigkeit?
Dann kennst auch du
mein ewig Leid
Sag
Willst du durch die Hölle gehen?
Willst du am Himmel stehen?
Willst auch du dein Blut verlieren?
Du bist doch immer hier
dann lass uns marschieren

Wenn dich der Traum vom Licht
dann doch besiegt
Wenn der Himmel über dir am Boden liegt
Wenn die Angst, die zu dir spricht
Langsam deine Seele bricht
Wenn deine Welt ihren Sinn
nicht mehr versteht
Und dein Gebet mit dir
zum Himmel fährt
Wenn sich auf’s Licht das Dunkle legt
Dann ist es meistens schon zu spät

Sag
Willst du durch die Hölle gehen?
Willst du am Himmel stehen?
Willst du bis zur Ewigkeit?
Dann kennst auch du
mein ewig Leid
Sag
Willst du durch die Hölle gehen?
Willst du am Himmel stehen?
Willst auch du dein Blut verlieren?
Du bist doch immer hier
dann lass uns marschieren

Marciamo avanti e poi indietro
Marciamo dentro la grande fortuna
Marciamo duramente e tuttavia entusiasti
Siamo il mondo
ma non c’è nessun ritorno
Marciamo attraverso mari e monti
Marciamo, ma non vai da solo
Marciamo un’ultima volta
E vedrai, che è meraviglioso

Di’
Vuoi attraversare l’inferno?
Vuoi stare in cielo?
Vuoi fino all’eternità?
Allora conosci anche
tu il mio dolore eterno
Di’
Vuoi attraversare l’inferno?
Vuoi stare in cielo?
Vuoi anche tu versare il tuo sangue?
Ma sei sempre qui
allora lasciaci marciare

Marciamo davanti a orgoglio e arroganza
Marciamo in avanti
del tutto irriconoscibili
Marciamo attraverso spazio e tempo
Siamo tornati per l’eternità
Si
Marciamo un’ultima volta
Marciamo e tu non hai scelta
Marciamo verso la luce in alto
Vuoi il mio cuore
ma non lo ricevi

Di’
Vuoi attraversare l’inferno?
Vuoi stare in cielo?
Vuoi fino all’eternità?
Allora conosci anche tu
il mio dolore eterno
Di’
Vuoi attraversare l’inferno?
Vuoi stare in cielo?
Vuoi anche tu versare il tuo sangue?
Ma sei sempre qui
allora lasciaci marciare

Se il sogno della luce
tuttavia poi ti vince
Se il cielo su di te giace a terra
Se la paura, che ti parla
Lentamente rompe la tua anima
Se il tuo mondo
non capisce più il suo senso
E la tua preghiera va con te
verso il cielo
Se il buio si stende sulla luce
Allora è generalemnte già troppo tardi

Di’
Vuoi attraversare l’inferno?
Vuoi stare in cielo?
Vuoi fino all’eternità?
Allora conosci anche tu
il mio dolore eterno
Di’
Vuoi attraversare l’inferno?
Vuoi stare in cielo?
Vuoi anche tu versare il tuo sangue?
Ma sei sempre qui
allora lasciaci marciare

Torna a traduzioni Stahlmann

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]