Futter für die See – Mangime per il mare

Testo originale
Testo ©2018 Schwarzer Engel
Traduzione
Traduzione ©2018 Daniele Benedetti

Über dem Grund
Zieht seine Kreise
Ein Menschenkind
Ganz sachte und ganz leise

Will keinen stör’n
Bleibt unbemerkt
Genießt die Stille
Des weiten Meers

Plötzlich ein Stoß
Her von der Seite
Ein dunkler Schatten
Umstreift die dürren Beine

Die weite See
Hat ihn entdeckt
Ihn ausgemacht
Sein Blut geleckt

Still – liegt der Ozean, die See
Bald – wird das Menschenkind verstehen:
Nun – es ist vorbei
Futter – Futter für den Hai

Die Ohnmacht kommt
Zieht ihn in die Tiefe
Die Sinne schwinden
Die Eingeweide triefen

Legt sich die Stille
Rund um ihn her
Die Augen offen
Den Blick doch leer

Adrenalin reißt ihn
Aus dem Schlaf
Das Herz pumpt wieder Blut
Die Glieder werden wach

Er schaut nach oben
Und sieht das Licht
Das durch die Wellen
Hinab zu ihm sich bricht

Sopra il fondale
Volteggia
Un bambino
Molto dolcemente e molto piano

Non vuole disturbare nessuno
Passa inosservato
Si gode il silenzio
Del vasto mare

All’improvviso una spinta
Di lato
Un’ombra scura
Gira intorno alle gambe magre

Il vasto mare
L’ha scoperto
L’ha individuato
Ha leccato il suo sangue

Silenzioso – giace l’oceano, il mare
Presto – il bambino capirà:
Ora – è finita
Mangime – Mangime per lo squalo

Arriva la perdita di sensi
Lo trascina nell’abisso
I sensi scemano
Le viscere grondano

Si posa il silenzio
Intorno a lui
Gli occhi aperti
Ma lo sguardo vuoto

L’adrenalina lo strappa
Dal sonno
Il cuore pompa ancora sangue
Le membra si svegliano

Guarda verso l’alto
E vede la luce
Che attraverso le onde
Si rifrange in basso verso di lui

Torna a traduzioni Schwarzer Engel