Der Sturm – La tempesta

Testo originale
Testo ©2010 Schwarzer Engel
Traduzione
Traduzione ©2018 Walter Biava

Er tobt über den Wäldern,
lässt dich zittern und erstarren
Sein Atem reißt dich hoch hinauf
und lässt dich wieder fallen
Ein Stoß zerreißt die Stille,
selbst der Atem bleibt dir stehn
Doch dies, es ist sein Wille, so wird es weitergehn

Er tobt über den Häusern
und zerbricht, was ihm missfällt
Der Sturm kennt keine Gnade, er ist der Naturen Held
Der Druck auf dich wird größer
und du fühlst dich
wie ein Kind du zitterst
wie ein Blatt in der Ebene vor dem Wind

Der Sturm, er tobt
Der Sturm, er schreit, er kreischt
Der Atem peitscht
Und nichts mehr, was noch übrig bleibt
Du fühlst die Hand
Die dich in deinen Nacken greift
Es ist der Sturm
Die Wut der edlen Endlichkeit

Der Windstoß treibt die Stämme und die Erde hinterher
Der Kreisel, er kommt näher
und der Ausweg bleibt versperrt
Der Staub in deinen Augen ringt dich nieder,
macht dich blind
Du spürst am Leib die Kälte,
die der Sturm mit sich bringt

Ein Schauspiel, das du weder erfühlen noch erahnen
Konntest, bevor du sie verspürtest diese großen Qualen
Du hattest keine Chance, warst von Anfang an verloren
Des Allmächtigen Hand, sie hat sich gegen dich erhoben

Du denkst an Flucht
Doch die Flucht wird dir verbaut
Deine Füße sind zu müde
Deine Hoffnung, sie ergraut
Du ahnst die Macht
Welche der Sturm in sich verbirgt
Du kämpfst die Schlacht
In der du nicht siegen wirst
Stämme zerbersten und schlagen zu Boden
Der Sturm, er tobt, und er wird dich holen

Infuria sulle foreste,
ti lascia tremare ed irrigidirti
Il suo respiro ti solleva in alto
e ti lascia cadere di nuovo
Un colpo lacera il silenzio
Il respiro stesso ti ferma
ma questo, è il suo volere, proseguirà così

Infuria sulle case
e spezza, ciò che non gli piace
La tempesta non conosce nessuna pietà, è l’eroe della natura
La pressione su di te diventa più grande
e tu la senti
tremi come un bambino
come una foglia sulla pianura di fronte al vento

La tempesta, infuria
la tempesta, urla, stride
il respiro sibila
e non è rimasto più niente
Tu senti la mano
che afferra la tua nuca
è la tempesta
la furia della nobile fine

Il colpo di vento caccia in giù le tribù e la terra
la trottola, si avvicina
e la via d’uscita rimane sbarrata
La polvere nei tuoi occhi ti domina
ti rende cieco
Tu senti sul corpo il freddo,
che la tempesta si porta con sé

Un dramma, che tu non potevi né sentire né intuire
prima che tu sentissi questo grosso tormento
Tu non avevi nessuna possibilità, eri perso dall’inizio
la mano onnipotente, si è alzata contro di te

Tu pensi alla fuga
ma la fuga ti verrà ostruita
i tuoi piedi sono troppo stanchi
La tua speranza, incanutisce
Tu intuisci una qualche forza
che la tempesta nasconde dentro di sé
Tu combatti la battaglia
nella quale tu non vincerai
Le tribù scoppiano e cadono sul terreno
la tempesta, infuria, e ti verrà a prendere

Torna a traduzioni Schwarzer Engel