Teufelsweib – La donna del diavolo

Testo originale
Testo ©1999 Schandmaul
Traduzione
Traduzione ©2016 Silvia Masiero

Schwarze Augen, schwarzes Haar
sie lebte ganz am Rand der Stadt
Niemand wusste, wer sie war
es kam nur der, der Sehnsucht hat

Wenn man sie auf der Straße traf
schimpfte man, verfluchte sie
Manchmal man auch Steine warf
in der Kirche war sie nie

Fühlte mich zu ihr hingezogen
es kribbelte, wenn ich sie sah
Es wallten in mir Hitzewogen
wenn sie nur in meiner Nähe war

Mein Vater sagte: „Lass das sein!
Das Weib ist keine Frau für dich
Sie ist anders, nicht mehr rein
Hör auf das, was dein Vater spricht!“

Mit Pergament und Federkiel
schrieb ich ihr Liebesbriefe
Schlich bei Dunkelheit hinaus
und hab sie ihr gebracht
Seitdem sitze ich am Fenster
will mich stürzen in die Tiefe
denn es hatte keinen Sinn
sie hätte es nur für Geld gemacht

Ohh, sie ist ein Teufelsweib!
Ohh, verzehre mich nach ihrem Leib!
Ohh, sie ist des Teufels Weib!
Ohh, ich breche für sie jeden Eid!

Aber ich gab doch noch lang nicht auf
hab ihr nachgestellt, den Hof gemacht
Ich stieg die höchsten Berge rauf
hab ihr das Edelweiß gebracht

Bischof, Graf und Edelmann
benzte ich um Spenden an
Ich kaufte ihr die halbe Welt
doch war’s die Hälfte, die ihr nicht gefällt

Mit Pergament und Federkiel
schrieb ich ihr Liebesbriefe
Schlich bei Dunkelheit hinaus
und hab sie ihr gebracht
Seitdem sitze ich am Fenster
will mich stürzen in die Tiefe
denn es hatte keinen Sinn
sie hätte es nur für Geld gemacht

Ohh, sie ist ein Teufelsweib!
Ohh, verzehre mich nach ihrem Leib!
Ohh, sie ist des Teufels Weib!
Ohh, ich breche für sie jeden Eid!

Occhi neri, capelli neri
lei viveva al margine della città
Nessuno sapeva, chi lei fosse
solo chi ha desiderio veniva qui

Quando la incontravano per strada
loro imprecavano, lei li malediceva
A volte le lanciavano pietre
non è mai stata in chiesa

Mi sentivo attratto da lei
un formicolio, quando la vedevo
Mi sentivo pervaso dal calore
Quando era vicina a me

Mio padre disse: “Lasciala perdere!
Quella donna non può essere tua moglie
Lei è diversa, non è più pura
Ascolta quello che ti dice tuo padre!”

Con pergamena e penna
le scrissi lettere d’amore
Scivolai fuori nell’oscurità
e gliele portai
Da quel momento siedo alla finestra
e vorrei cadere nel profondo
perché è una cosa senza senso
lei lo fa solo per i soldi

Oh, lei è la donna del diavolo!
Oh, io bramo il suo corpo!
Oh, lei è la donna del diavolo!
Oh, per lei rompo qualsiasi giuramento!

Ma non ci rinunciai così presto
la seguivo, le facevo la corte
Scalai la più alta montagna
le portai una stella alpina

Vescovi, conti e nobili
li pregavo di darmi soldi
Le comprai mezzo mondo
ma era la metà che non le piaceva

Con pergamena e penna
le scrissi lettere d’amore
Scivolai fuori nell’oscurità
e gliele portai
Da quel momento siedo alla finestra
e vorrei cadere nel profondo
perché è una cosa senza senso
lei lo fa solo per i soldi

Oh, lei è la donna del diavolo!
Oh, io bramo il suo corpo!
Oh, lei è la donna del diavolo!
Oh, per lei rompo qualsiasi giuramento!


Torna a traduzioni Schandmaul