Das Tuch – La sciarpa

Testo originale
Testo ©2004 Schandmaul
Traduzione
Traduzione ©2017 Silvia Masiero

Ein Ritter stand, fern seiner Heimat,
an der Burg des Feindes Wacht.
Lang die Stunden seiner Lauer,
schwer sein Herz – Sehnsucht entfacht.

Sein Herz woll’t heim zu der Geliebten,
jung sie war und wunderschön,
auch fröhlich, frisch war ihr Gemüt.
„Ob Treue sie auch nicht verpönt?“

Er nahm das Halstuch seiner Liebsten,
welches sie als Pfand ihm gab,
drückt’ es an sich, fragt es stumm:
„Wie ist’s mit ihrer Treue, sag?!“

Dreh dich um und sie wird wandern,
von der einen Hand zur andern!
Sie wird nie dein Eigen sein,
nie besitzt du sie allein.
Kaum bist du dem Blick entschwunden,
hat sie schon Ersatz gefunden!
Sie wird nie alleine, niemals treu
und du nie sicher sein!

Der Wind entriss das Tuch den Fingern,
trieb es weit und hoch empor,
bis es langsam sank herab,
und er es aus dem Blick verlor.

Da fanden’s Elstern – frech und diebisch
Und sie stritten um den Pfand
und keine merkte im Gefecht
wie sich das Tuch dem Griff entwand.

Er sah das Halstuch seiner Liebsten,
wie’s erneut sank tief herab
wie’s seidig sacht und sanft
auf dem Wasser eines Flusses lag.

Dreh dich um und sie wird wandern,
von der einen Hand zur andern!
Sie wird nie dein Eigen sein,
nie besitzt du sie allein.
Kaum bist du dem Blick entschwunden,
hat sie schon Ersatz gefunden!
Sie wird nie alleine, niemals treu
und du nie sicher sein!

„Da spielt der Wind mir böse Spiele,
dann streiten Vögel sich darum,
dann reißt der Fluss es mit sich fort…!
Ist das ihre Antwort, ihre Treue?!
Ein Tuch als Pfand wohl nicht viel wert…“

Dreh dich um und sie wird wandern,
von der einen Hand zur andern!
Sie wird nie dein Eigen sein,
nie besitzt du sie allein.
Kaum bist du dem Blick entschwunden,
hat sie schon Ersatz gefunden!
Sie wird nie alleine, niemals treu
und du nie sicher sein!

Un cavaliere era lontano da casa sua,
era a guardia al castello del nemico.
Lunghe le ore nella sua attesa,
pesante il suo cuore – si accendeva la nostalgia.

Il suo cuore desidera andare dall’amata,
lei era giovane e bellissima,
anche felice e fresco era il suo animo.
“Se lei non fosse fedele?”

Prese la sciarpa della sua amata,
che lei gli diede come pegno,
stringendosela contro, chiede muto:
“Com’è la sua fedeltà, dimmi?!”

Girati e lei correrà,
da una mano all’altra!
Lei non sarà mai la tua sola,
mai la possederai solo tu.
Appena tu sei scomparso dalla vista,
ha già trovato un sostituto!
Lei non sarà mai sola, mai fedele
e non sarai mai sicuro!

Il vento strappò la sciarpa dalle dita,
portandola lontano su in alto,
fino a quando affondò lentamente verso il basso,
e lui l’ha persa di vista.

La trova una gazza – impertinente e ladra
E lei litigò per il pegno
e nessuno ha notato nella scaramuccia
come la sciarpa sia stata strappata di mano.

Vide la sciarpa della sua amata,
affondare nuovamente nel profondo
come seta dolce e delicata
stesa sull’acqua in un fiume.

Girati e lei correrà,
da una mano all’altra!
Lei non sarà mai la tua sola,
mai la possederai solo tu.
Appena tu sei scomparso dalla vista,
ha già trovato un sostituto!
Lei non sarà mai sola, mai fedele
e non sarai mai sicuro!

“Il vento mi gioca brutti scherzi,
poi combattendo con gli uccelli,
poi il fiume la strappa via…!
È questa la sua risposta, la sua fedeltà?!
Una sciarpa come pegno non vale molto…”

Girati e lei correrà,
da una mano all’altra!
Lei non sarà mai la tua sola,
mai la possederai solo tu.
Appena tu sei scomparso dalla vista,
ha già trovato un sostituto!
Lei non sarà mai sola, mai fedele
e non sarai mai sicuro!


Torna a traduzioni Schandmaul