Was einmal war – Ciò che era una volta

Testo originale
Testo ©2020 Ost+Front
Traduzione
Traduzione ©2020 Daniele Benedetti

Sie hat dem Kind das Licht der Welt geschenkt
Doch kurz zuvor hatte es sich erhängt
Die Nabelschnur, sie diente ihm als Strick
Und alle staunten über dies Geschick

Der Mutter Trauer schlug den Vater blind
“Du schuldest mir mein so geliebtes Kind”
Da sprach der Vater mit verzerrtem Klang
So dass sie lachend mit den Tränen rang

Was einmal war, das kommt nie wieder
Wer einmal geht, bleibt, wo er ist
Er zwingt sie schwitzend auf und nieder
Damit sie nicht mehr traurig ist

Nachdem beinahe ein Jahr vergangen
Hört man sie trächtig schwitzend schreien
Bis selbst die Vögel nicht mehr sangen
Es muss ein neues Kindlein sein

Und ja, die Nacht hat es verloren
Das Schicksal hat es schlecht gemeint
Die Mutter wutentbrannt, der Vater hat es erkannt
Weiß dass er handeln muss und wirft es in den Fluss

Was einmal war, das kommt nie wieder
Wer einmal geht, bleibt, wo er ist
Er zwingt sie hechelnd auf und nieder
Damit sie nicht mehr traurig ist

Sag nur, was habe ich falsch gemacht
Dass mein Weib nun wieder so bald nicht mehr lacht
Schenk mir Kraft, wenn sie mich wieder lässt
Gott dem Himmel sei Dank und der Wiege ein Fest

Was einmal war, das kommt nie wieder
Wer einmal geht, bleibt wo er ist
Er zwingt sie heftig auf und nieder
Damit sie nicht mehr traurig ist

Ha regalato al bambino la luce del mondo
Ma poco prima questi si era impiccato
Il cordone ombelicale, servì da corda
E tutti si sono stupiti di questo destino

Il dolore della madre colpì ciecamente il padre
“Mi devi il mio amato figlio”
Così disse il padre con timbro distorto
Cosicché lei ridendo trattenne a stento le lacrime

Ciò che era una volta, non torna mai indietro
Chi se ne va una volta, rimane dov’è
La costringe sudando su e giù
Affinché non sia più triste

Dopo che è passato quasi un anno
La si sente gridare sudando gravida
Finché perfino gli uccelli hanno smesso di cantare
Deve esserci un nuovo bambino

E si, la notte l’ha perso
Il destino l’ha pensata male
La madre furibonda, il padre l’ha riconosciuto
Sa che deve agire e lo getta nel fiume

Ciò che era una volta, non torna mai indietro
Chi se ne va una volta, rimane dov’è
La costringe ansimando su e giù
Affinché non sia più triste

Di’ solo, cosa ho fatto di sbagliato
Che mia moglie di nuovo presto non riderà più
Dammi forza, quando mi lascerà di nuovo
Dio in cielo sia ringraziato e la culla una festa

Ciò che era una volta, non torna mai indietro
Chi se ne va una volta, rimane dov’è
La costringe violentemente su e giù
Affinché non sia più triste

Torna a traduzioni Ost+Front

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 1 Media Voto: 5]