Sonne, Mond und Sterne – Sole, luna e stelle [1]

Testo originale
Testo ©2014 Ost+Front
Traduzione
Traduzione ©2014 Daniele Benedetti

Als die Uhren rückwärts gingen
Wolken vor dem Fenster hingen
Da sprach sie ihm, mit bangem Hauch
Du liebst mich und ich lieb dich auch

Sie war dem Tod schon lang versprochen
Da kam aus ihrem Mund gekrochen
Wenn meine Zeit mir nicht mehr gilt
Dann suche dir mein Ebenbild

So tat sie ihre Augen zu
Nur eine ist so schön wie du

Glaub mir, Sonne, Mond und Sterne
Ich hab dich doch so gerne
Und schäm mich dessen nicht

Komm schon, Sonne, Mond und Sterne
Ich hielt dich immer gerne
Die Mutter weiß es nicht

Sein Fleisch und Blut, so jung und fest
Hat Hoffnung, dass er von ihm lässt
Stellt Proben, ihm zum Zeitgewinn
Und will zu seiner Mutter hin

Mit goldnem Haar, von feinstem Glanz
Sieht er sie schon beim Hochzeitstanz
Sie gleicht der Liebsten ungemein
So muss sie doch die Richtge sein

Mich ziehts zur nächsten Liebe hin
Damit ich nicht alleine bin

Glaub mir Sonne, Mond und Sterne
Ich hab dich doch so gerne
Und schäm mich dessen nicht

Komm schon, Sonne, Mond und Sterne
Ich hielt dich immer gerne
Die Mutter weiß es nicht

Wenn ein Wiegenlied mich in die Wiege zieht
Hat die Zeit erlaubt mir meinen Drang
Wenn dein Ebenbild mir auch in Zukunft gilt
Werd ich treu dir sein ein Leben lang

Glaub mir Sonne, Mond und Sterne
Bitte hab mich gerne
Und schäm mich dessen nicht

Komm schon, Sonne, Mond und Sterne
Ich halte dich immer gerne
Die Mutter weiß es nicht

Mein Kind

Quando gli orologi sono andati all’indietro
Nuvole pendevano davanti alla finestra
Allora lei gli disse, con respiro ansioso
Tu mi ami e anche io ti amo

Lei era già da tempo promessa alla morte
Allora uscì lentamente dalla sua bocca
Quando il mio tempo non mi spetterà più
Allora cerca la mia immagine

Dunque lei chiuse gli occhi
Solo una è così bella come te

Credimi, sole, luna e stelle
Ti voglio veramente così bene
E non mi vergogno di questo

Su vieni, sole, luna e stelle
Ti ho stretta sempre volentieri
La madre non lo sa

La sua carne e sangue, così giovane e forte
Ha la speranza, che se ne vada da lui
Lo mette alla prova per guadagnare tempo
E vuole andare da sua madre

Con i capelli d’oro, del più elegante splendore
La vede già al ballo di nozze
Assomiglia immensamente all’amata
Dunque deve certamente essere quella giusta

Mi attiri verso il prossimo amore
Affinché io non sia da solo

Credimi, sole, luna e stelle
Ti voglio veramente così bene
E non mi vergogno di questo

Su vieni, sole, luna e stelle
Ti ho stretta sempre volentieri
La madre non lo sa

Quando una ninna nanna mi attira nella culla
Il tempo mi ha permesso il mio impulso
Quando in futuro toccherà anche a me la tua immagine
Ti sarò fedele per tutta la vita

Credimi, sole, luna e stelle
Per favore amami
E non mi vergogno di questo

Su vieni, sole, luna e stelle
Ti stringo sempre volentieri
La madre non lo sa

Bambina mia

[1] La canzone si ispira alla fiaba “Pelle d’asino“, di Charles Perrault.

Torna a traduzioni Ost+Front