Koma – Coma

Testo originale
Testo ©2009 Lacrimosa
Traduzione
Traduzione ©2009 Daniele Benedetti

Zu früh – zu tief – zu jung – zu viel
Zu bald – zu schnell – zu spät genug
Zu viel – zu früh – zu spät genug
Täler ohne Berge und Berge ohne Gipfel
Flügel ohne Engel – Weinen ohne Lachen
Ein Herz ohne Liebe – ein Leben ohne Tod
Ich vergesse keines jener Worte

Aus den Koma meiner Seele
Gibt es keine Türe ins Licht
Keine frische Luft
Die meinen Geist umspielt

Wenn die Leere – wenn das Nichts
Wenn es je ein Herz erreicht – und bricht
Wenn die Lust der Leere weicht
Und Verlust das Ziel verheisst
Ich reiss aus – ich reiss aus den Koma
Doch Du siehst
Du siehst mich im Koma

Adern
Die wie Äste aus meinem Körper treiben
Mich umschlingen
Und mir jede Bewegung verbieten
Ich steige auf zum Himmel
Und verliere mich im Himmel
Doch das Blau zerreisst
Das Grau bricht ein
Die Schatten fallen¨über mich
Ich warte hier – ich warte hier
Ich warte hier…

Damit auch ich noch etwas spüre
Suche ich die Flamme
Die mein Herz verbrennt
Damit auch ich noch etwas höre
Suche ich die Stille
Die mich ruft und kennt

Ganz egal wie sehr ich mich auch winde
Wie weit ich laufe – wie hoch ich fliege
Meine Seele liegt im Koma
Das Leben stürmt an mir vorbei
Ich verharre in meiner Einsamkeit

Aus dem Koma meiner Seele
Gibt es keine Türe ins Licht
Keine frische Luft
Die meinem Geist unspielt

Wenn die Leere – wenn das Nichts
Wenn es je ein Herz erreicht – und bricht
Wenn die Lust der Leere weicht
Und Verlust das Ziel verheisst
Ich reiss aus – ich reiss aus den Koma
Doch Du siehst
Du siehst mich im Koma

Troppo presto – troppo profondo – troppo giovane – troppo
Troppo presto – troppo veloce – troppo tardi abbastanza
Troppo – troppo presto – troppo tardi abbastanza
Valli senza montagne e montagne senza cime
Ali senza angeli – Pianti senza risate
Un cuore senza amore – una vita senza morte
Non dimentico nessuna di quelle parole

Dal coma della mia anima
Non c’è nessuna porta verso la luce
Nessuna aria fresca
Che accarezzi il mio spirito

Se il vuoto – se il nulla
Se mai raggiunge un cuore – e lo spezza
Se la voglia cede al vuoto
E la perdita promette l’obiettivo
Mi sciolgo – mi sciolgo dal come
Ma tu vedi
Tu mi vedi in coma

Vene
Che si muovono come rami dal mio corpo
Mi abbracciano
E mi impediscono ogni movimento
Salgo verso il cielo
E mi perdo nel cielo
Ma il blu si lacera
Irrompe il grigio
Le ombre calano su di me
Aspetto qui – aspetto qui
Aspetto qui…

Affinché anche io provi ancora qualcosa
Cerco la fiamma
Che bruci il mio cuore
Affinché anche io senta ancora qualcosa
Cerco il silenzio
Che mi chiama e mi conosce

Non importa quanto mi contorco
Quanto corro lontano – quanto volo in alto
La mia anima giace in coma
La vita scorre impetuosamente da me
Rimango fermo nella mia solitudine

Dal coma della mia anima
Non c’è nessuna porta verso la luce
Nessuna aria fresca
Che accarezzi il mio spirito

Se il vuoto – se il nulla
Se mai raggiunge un cuore – e lo spezza
Se la voglia cede al vuoto
E la perdita promette l’obiettivo
Mi sciolgo – mi sciolgo dal come
Ma tu vedi
Tu mi vedi in coma

Torna a traduzioni Lacrimosa

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]