Die Taube – La colomba

Testo originale
Testo ©2009 Lacrimosa
Traduzione
Traduzione ©2009 Daniele Benedetti

Deinen Vater hast Du nie gekannt
Dein Mutter war wie eine Taube
Sie flogt von Ast zu Ast – gleich Noahs Späherin
In Mitten der Fluten menschlichen Treibens
Immer auf der Suche nach sicherem Land

Halt mich – halt mich – halt mich ach so fest!

So wurden Frende zu Feinden
Wie sie sich streckten nach der Taube
Und die Taube liess sich fangen

Halt mich – halt mich – halt mich ach so fest!

Mit dem Koffer in der Türe
Eine neue Stadt im Sonnenuntergang
Eine neues Bett – ein neues Motel

Halt mich – halt mich – halt mich ach so fest!

Von Deinem Vater sprach sie nie
Nur in dieser einen Nacht
Als mit wundgeküssten Lippen
Und mit Schrecken im Gesicht
Sie durch die Türe fiel und hauchte:
Halt mich fest
Jene Stadt war fremder
Jene Nacht war lauter als zuvor

Sie war alleine
In Tränen aufgelöst
Verbarg sie ihn Gesicht vor mir
Der Fremde klopfte
Und herein kam der Feind
Ich sah die ausgestreckte Hand
Und die Taube krank vor Angst
Und ich schlug und ich schlug
Und ich schlug mit aller Kraft
Und ich schlug auf Knochen
Und ich schlug ins Gehirn

Die Jahre sind dahin
Seit jener Nacht habe ich meine Mutter nicht gesehen
Ein eignes Dach – ein eignes Bett
Und ich liebe meine Frau und ich küsse meinen Sohn
Bei aller Liebe die mich heute umgibt
Vergesse ich nie jenes Blut das ich vergoss
Und jenen Mann Der im Sterben zu mir sprach:
Ich bin zurück mein Sohn
Halt mich – halt mich!

Non hai mai conosciuto tuo padre
Tua madre era come una colomba
Volava di ramo in ramo – come l’esploratrice di Noè
In mezzo alle maree dell’attività umana
Sempre alla ricerca di una terra sicura

Stringimi – stringimi – ah, stringimi così forte!

Così gli estranei sono diventati nemici
Come si allungavano verso la colomba
E la colomba si lasciava catturare

Stringimi – stringimi – ah, stringimi così forte!

Con la valigia sulla porta
Una nuova città nel tramonto
Un nuovo letto – un nuovo motel

Stringimi – stringimi – ah, stringimi così forte!

Non ha mai parlato di tuo padre
Solo in questa notte
Quando con labbra ferite dai baci
E con un’espressione di paura sul viso
È caduta attraverso la porta e ha sussurrato:
Stringimi forte
Quella città era sconosciuta
Quella notte era più rumorosa di prima

Era sola
Sconvolta dalle lacrime
Nascondeva il suo viso davanti a me
Lo sconosciuto bussò
Ed entrò il nemico
Ho visto la mano distesa
E la colomba malata per la paura
E ho colpito e ho colpito
E ho colpito con tutta la forza
E ho colpito sulle ossa
E ho colpito nel cervello

Gli anni sono passati
Da quella notte non ho visto mia madre
Un proprio tetto – un proprio letto
E amo mia moglie e bacio mio figlio
Per tutto l’amore che oggi mi circonda
Non dimenticherò mai quel sangue che ho versato
E quell’uomo morente che mi ha detto:
Sono tornato, figlio mio
Stringimi – stringimi!

Torna a traduzioni Lacrimosa

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]