Die Straße der Zeit – La strada del tempo

Testo originale
Testo ©1997 Lacrimosa
Traduzione
Traduzione © Gabriele Nencioni

Und was ich sah war Menschlichkeit…

Und was ich sah war Dummheit
Menschlicher Neigung entsprechend
Tierisches Verhalten

Den ganzen Tag habe ich gewartet
Und sah die Menschen nur an mir vorüber ziehen
Nun ist es Abend und die Straße leer
Ich bin müde – wohin soll ich noch gehen ?

Auf der Straße der Zeit…

Alleine schon seit Stunden
Bin ich nun schon unterwegs
Mein weg führt mich nach gestern
Auf der Straße der Zeit

Hier und da sah ich die Menschen
Flach danieder – stumm vor Angst
Von ihren Brüdern überrannt
Und rücksichtslos zertreten
Ich sah die Menschen
Tief beschämt
Verraten und enttäuscht
Und schon früh in ihrem Leben
Im Todeskampf sich wiegend

Besiegt oder als Sieger
Gestärkt oder zerstört
Am Ende bleibt nur Hass
Und so gehen sie zu Boden

Ich sah die Ruhmessäulen grosser Menschen
Ich hörte selbst noch ihre Worte
Und war gerührt und tief bewegt
Doch zuvor sah ich ihr Ende
Und auch das ihrer Visionen

Ich durchwanderte die Kriege
Sah die Angst und das Verderben
Und ganz gleich ob Krieg – ob Frieden
Egoismus – blinder Hass
War doch immer hier zu gegen
Und ich lief weiter durch die Nacht
Und sah nur mehr noch mehr Tränen
Und noch weiter lief ich fort
Und was ich sah war Dummheit
Menschlicher Neigung entsprechend
Tierisches Verhalten

Und als der Morgen sich erhob
Und die Nacht der Sonne wich
Zeigte sich mir jung und wild
Die grosse Zeit der Griechen
Und die Hoffnung dieser Menschen
Ihr Mut und ihre Kraft
Erfüllte mich auf meinem Weg
Zum ersten mal mit Freude
Und erschöpft von allen Zeiten
Legte ich mich nieder
Vor den Mauern von Athen

Und während ich die Augen schliesse
Sehe ich das junge Volk
Sich voller Hoffnung und voll Stolz
Im angesicht der Sonne mehren

E quello che ho visto era l’umanità

E quello che ho visto era la stupidità
Conforme all’attitudine umana
Comportamento animale

Ho atteso tutto il giorno
Vedendo soltanto persone passarmi davanti
Adesso è sera e la strada è vuota
Sono stanco – dove dovrei andare ancora?

Sulla strada del tempo…

Già solo da ore
Già sono per la mia strada
Che mi porta al passato
Sulla strada del tempo

Qua e là ho visto persone
diventare superficiali – Mute per la paura
sopraffare i loro fratelli
Ed in maniera sconsiderata schiacciarli sotto i loro piedi
Ho visto persone
vergognarsi profondamente
Tradite e disilluse
E già ai primi albori della vita
Oscillare in agonia

Vinti o vincitori
Rafforzati o distrutti
Solo l’odio rimane alla fine
E così cadono a terra

Ho visto le gloriose colonne di grandi esseri umani
Io stesso ho udito le loro parole
Sono stato toccato e profondamente commosso
Ma prima ho visto la loro fine
Ed anche quella delle loro visioni

Ho attraversato guerre
Ho visto paura e rovina
E la stessa cosa, fosse guerra, pace
egoismo o cieco odio
Era sempre qui presente
Ho continuato a camminare di notte
Ed ho visto soltanto sempre più lacrime
Ed ho continuato a camminare
E ciò che ho visto era la stupidità
conforme all’attitudine umana
Comportamento animale

E come il mattino è nato
e la notte ha ceduto al sole
Giovane e selvaggio
Il grande periodo dei greci si è mostrato a me
E la speranza di questo popolo
il loro coraggio e la loro forza
Mi hanno riempito di gioia
per la prima volta nel mio cammino
Ed esausto da ogni periodo
Mi adagio
davanti ai muri di Atene

E come chiudo gli occhi
Vedo il giovane popolo
Radunarsi colmo di speranza ed orgoglio
Di fronte al sole

Torna a traduzioni Lacrimosa