Einsamkeit – Solitudine

Testo originale
Testo ©2014 L’Âme Immortelle
Traduzione
Traduzione ©2014 Daniele Benedetti

Sie legt sich wie ein zartes Band
Sanft um meine Kehle
Vernebelt schleichend den Verstand
Und zerfrisst die Seele

Sie legt sich wie ein schwarzer Stein
Schwer auf deine Brust
Die Atemluft dringt nicht mehr ein
Wie alle Lebenslust

Sie raubt schleichend jede Kraft
Für einen neuen Tag
Pflanzt düstere Gedanken
Wie nur sie es vermag

Sitzt einem Nachtmahr gleich
Schwer auf deiner Brust
Flüstert dir von Leiden
Trauer und Verlust

Einsamkeit – Der Winter einer Seele
Des Herzens dunkle Nacht
Einsamkeit – Das Messer an der Kehle
Ein Alptraum aus dem man nie erwacht

Sie zerreißt, zerfetzt mich
Zieht mich tief in ihren Bann
Zündet längst erloschene Feuer
In meiner Seele wieder an

Und wenn der letzte Traum
Zu Asche ist verbrannt
Ragt dort ein Kreuz gen Himmel
Wo einst ein Krieger stand

Si posa come un nastro delicato
Dolcemente intorno alla mia gola
Annebbia lentamente la mente
E divora l’anima

Si posa come una pietra nera
Pesante sul tuo petto
Il respiro non entra più
Come tutta la voglia di vivere

Rapisce lentamente ogni forza
Per un nuovo giorno
Pianta pensieri cupi
Come solo lei può

Si siede come un incubo
Pesante sul tuo petto
Ti sussurra di sofferenza
Profonda tristezza e perdita

Solitudine – L’inverno di un’anima
La notte buia del cuore
Solitudine – Il coltello alla gola
Un incubo da cui non ci si sveglia mai

Mi strazia, mi lacera
Mi tira nel suo incantesimo
Accende di nuovo un fuoco spento da molto tempo
Nella mia anima

E quando l’ultimo sogno
È ridotto in cenere
Spunta là una croce verso il cielo
Dove un tempo stava un guerriero

Torna a traduzioni L’Âme Immortelle