Zurück in die Kolonie – Ritorno nella colonia [1]

Testo originale
Testo ©2007 Eisregen
Traduzione
Traduzione ©2009 Daniele Benedetti

Ich kann nicht sterben, selbst meine Seele ist mutiert
Ich sehe meines Lebensrest, den Leib im Staub von Blut verschmiert
Doch das Ende bleibt verwehrt, denn etwas hat mich auserwählt
Der Tod selbst schenkt mir seine Gunst, macht mich zu seinem Handwerkszeug
Er schickt mich in die Kolonie und sagt mir was zu tun sein wird
Wie Lazarus werd ich wiederkehren, und anführen der Kranken Heer

In einem Waldstück find ich ihn, dem Wirt der meiner Seele würdig
Ein starker Leib, krebsresistent, wird bald mein eigen Fleisch und Blut
Ich dringe ein in seinen Geist, ein kurzer Kampf, er unterliegt
Und wieder hebt sich meine Brust, mein neues Fleisch gen Osten zieht

Überall brennen die Feuer, der Leichenwiderschein erhellt die Nacht
Und die, in denen Leben schlummert, schließen sich an, dem neuen Weg
Schon bald wächst an das Heer an Zahl, vom Tod gezeichnet, vom Tod geführt
Der Weg bringt uns zu jenen Städten, wo schon die letzten Negativen warten

Bald fallen schreiend ihre Reihen, der Boden färbt sich dunkelrot
Einzig Blut und nackter Wahnsinn, Verkünder einer neuen Welt
Ich werd nicht ruhen, niemals rasten, bis auch der letzte Negative fällt
Lass sie meine Waffen kosten, dann erst ist der Plan erfüllt

12 Jahre sind seit dem vergangen, die Welt ist endlich Menschenleer
Nur mehr Leichen ihre Bewohner und auch die zerfallen als bald

Und so liegt es nun an mir, meine zweite Existenz neigt sich dem Ende
Ich knüpf mir selbst die letzte Schlinge, die meinen Nacken brechen wird

Und so liegt das nun an mir, meine zweite Existenz neigt sich dem Ende
Ich knüpf mir selbst die letzte Schlinge, die meinen Nacken brechen wird

Und so liegt das nun an mir, meine zweite Existenz neigt sich dem Ende
Ich knüpf mir selbst die letzte Schlinge, die meinen Nacken brechen wird

Non posso morire, perfino la mia anima è mutata
Vedo le mie spoglie mortali, il corpo nella polvere macchiato di sangue
Ma la fine rimane proibita, perché qualcosa mi ha scelto
Perfino la morte mi regala il suo favore, mi rende uno dei suoi strumenti
Mi manda nella colonia e mi dice che ci sarà qualcosa da fare
Come Lazzaro ritornerò, e guiderò l’esercito malato

Lo trovo in un pezzo di bosco, degno albergatore della mia anima
Un corpo più forte, resistente al cancro, sarà presto la mia propria carne e sangue
Entro nel suo spirito, una breve battaglia, soccombe
E di nuovo si alza il mio petto, la mia nuova carne si dirige verso est

I fuochi bruciano dappertutto, il riflesso dei cadaveri rischiara la notte
E quelli, in cui la vita sonnecchia, seguono, la nuova via
Già presto cresce di numero l’esercito, segnato e condotto dalla morte
Che ci porta verso quelle città, dove già aspettano gli ultimi negativi

Presto cadono gridando le loro fila, il suolo si colora di rosso scuro
Unico sangue e follia nuda, annunciatori di un nuovo mondo
Non mi riposerò, non mi fermerò mai, finché anche l’ultimo negativo non sia caduto
Faccio assaggiare loro le mie armi, solo allora il piano è compiuto

Sono passati 12 anni da allora, il mondo è finalmente senza persone
Solo più cadaveri i suoi abitanti e anche quelli si decompongono presto

E così ora dipende da me, la mia seconda esistenza tende verso la fine
Lego io stesso l’ultimo cappio, che romperà la mia nuca

E così ora dipende da me, la mia seconda esistenza tende verso la fine
Lego io stesso l’ultimo cappio, che romperà la mia nuca

E così ora dipende da me, la mia seconda esistenza tende verso la fine
Lego io stesso l’ultimo cappio, che romperà la mia nuca

[1] La canzone è un ipotetico seguito di Krebskolonie.

Torna a traduzioni Eisregen