Rotes Meer – Mare rosso

Testo originale
Testo ©2014 Eisregen
Traduzione
Traduzione ©2014 Walter Biava

Kalt, so kalt,
überall nur Wasser
rings um mich herum.

Angst, nackte Angst,
ein paar nur überlebten,
vielleicht 50 Mann.

Das Boot ist gesunken,
vor gar nicht langer Zeit.
Nur eine Rettungsweste,
ist alles, was mir bleibt.

Der Mond ist aufgegangen,
er brachte Leid und Not.
Die Schatten kommen näher,
ich bin ihr Abendbrot.

Und das Meer färbt sich rot.
Menschenfleisch im Mund der Bestie.
Und du wartest auf den Tod,
bis du an der Reihe bist.

Vor ein paar Stunden bin ich aufgewacht,
überall Schreie und Flammen.
Eine Panik brach aus,
die Menge riss mich mit sich fort.

Beißender Qualm, Menschen unter mir.
Ich konnte nichts tun.
Das Schiff begann, zu sinken.
Und der letzte Weg führt mich ins Meer.

Tod, der graue Tod,
ich sehe ihre Flossen rings um mich herum.
Nah, ganz nah, es bleiben nur Sekunden,
dann fällt der erste Mann.

Und das Meer färbt sich rot.
Menschenfleisch im Mund der Bestie.
Und du wartest auf den Tod,
bis du an der Reihe bist.

Und nur der Mond schaut
auf dich herab.
Und der Mond beleuchtet
dein Wassergrab.

Dann ist die Zeit gekommen.
Ich spür die Zähne an mir.
Werde herab gerissen,
hinab in die Fluten,
mein Fleisch zerreißt.

Ich seh dem Tod ins starre Auge,
niemand hört mich schreien.
Das Wassergrab ist endlos tief.
so soll’s denn sein.

Und das Meer färbt sich rot.
Mein Fleisch im Maul der Bestie.
Empfangen mit dem Tod,
die Reihe ist an mir.

Und nur der Mond schaut
auf mich herab.
Und nur der Mond beleuchtet
mein Wassergrab.

Fredda, così fredda,
solo acqua ovunque
attorno a me.

Paura, in preda al panico,
solo un paio sono sopravvissuti
forse 50 uomini.

La barca è affondata,
da non molto tempo.
solo un giubbotto di salvataggio,
è tutto, ciò che mi rimane.

È spuntata la luna,
porta dolore e miseria.
Le ombre si avvicinano,
io sono la loro cena.

Ed il mare si tinge di rosso.
La carne umana nella bocca della bestia.
E tu aspetti la morte,
e tu sei in fila.

Per un paio d’ore sono stato sveglio,
grida e fiamme ovunque.
Scoppiò il panico,
la moltitudine mi portò via con sé

Il fumo pungente, gli uomini sotto di me.
Io non potevo fare nulla.
La nave cominciò, ad affondare.
E l’ultimo viaggio mi porta in mare.

La morte, la tetra morte,
io vedo le sue pinne attorno a me.
Vicina, molto vicina, mancano solo secondi,
poi cade il primo uomo.

Ed il mare si tinge di rosso.
La carne umana nella bocca della bestia.
E tu aspetti la morte,
e tu sei in fila.

E solo la luna splende
sopra di te.
E la luna illumina
la tua tomba d’acqua.

Allora il tempo è giunto.
Io sento i denti su di me.
Verrò strappato quaggiù
giù nell’alta marea
la mia carne si lacera.

Io vedo la morte nei suoi occhi inflessibili,
nessuno mi ha sentito urlare.
La tomba d’acqua è senza fondo.
Poiché così dev’essere.

Ed il mare si tinge di rosso.
La mia carne nella bocca della bestia.
Accolta con la morte,
tocca a me.

E solo la luna splende
sopra di me.
E la luna illumina
la mia tomba d’acqua.


Torna a traduzioni Eisregen