Nebelreich – Impero di nebbia

Testo originale
Testo ©2003 Eisheilig
Traduzione
Traduzione ©2011 Walter Biava

Am westen Himmel geht die Sonne langsam unter
Tiefe Schatten legen sich auf diese Stadt
Und graue Gestalten liegen wach in ihrem Bett
Hinter Wolken konzentriert sich eine Kraft
Über die Dächer weht glühend heißer Wind

Trag mich fort von hier…

Und heimlich schauernd sehn ich mich hinüber
Nach jenem Nebelreich

Wo stille Schatten
Mit gütigen Händen liebend mich umschließen

Am Osten Himmel keine Sonne färbt das Land
Blutgetränkt der Nordstern fällt
Meilenweit ins Nichts
Meilenweit ins Nichts

Trag mich fort von hier…

Und heimlich schauernd sehn ich mich hinüber
Nach jenem Nebelreich

Wo stille Schatten
Mit gütigen Händen liebend mich umschließen

..mich umschliessen

Trag mich fort von hier…

Trag mich fort von hier…

Ad ovest il solo cala lentamente
Ombre profonde si distendono su questa città
e figure grigie giacciono sveglie nel vostro letto
dietro le nuvole si concentra una forza
sopra i tetti soffia incandescente un vento bollente

Portami via da qui…

e di nascosto rabbrividendo mi vedo sciupato
Oltre quell’impero di nebbia

Dove le ombre silenziose
dalle mani benevole mi abbracciano amandomi

Ad est nessun sole colora la terra
impregnata di sangue la stella polare cade
per miglia e miglia nel nulla
per miglia e miglia nel nulla

Portami via da qui…

e di nascosto rabbrividendo mi vedo sciupato
Oltre quell’impero di nebbia

Dove le ombre silenziose
dalle mani benevole mi abbracciano amandomi

…mi abbracciano

Portami via da qui…

Portami via da qui…

Torna a traduzioni Eisheilig