Sakrileg 11 – Sacrilegio 11

Testo originale
Testo ©2004 Eisbrecher
Traduzione
Traduzione ©2007 Daniele Benedetti

Küss mich
damit ich nichts sagen muss
Halt mich
und dann mach mit mir Schluss
Ich weiß nicht wie und
wieso es mit uns abwärts geht
Es gibt noch viel für mich zu tun doch
du stehst mir im weg

Ganz egal was du auch tust
Egal was du auch sagst
Egal was dich bewegt
Egal wiesehr du dich beklagst
Ich mach mich jetzt davon geh mit
dem Kopf durch die Wand
Ich nehm mein Schicksal wieder
selbst in die Hand

Du tust nichts – ich hass es
Versuchst nichts – ich hass es
Du wartest – ich hass es
auf irgendwas – komm lass es
Du zitterst – ich hass es
Verbitterst – ich hass es
Du lähmst mich – ich hass es
wie schnell die zeit vergeht
Denn es ist viel zu früh zu spät

Küss mich
und dann sag mir adieu
Schlag mich
dann tut es nicht so weh
Wer weiß wie weit und
wohin der Wind uns beide weht
Und was für mich ohne dich
noch in den Sternen steht

Ganz egal was du auch tust
Egal was du auch sagst
Egal ob du verstehst
Egal wie oft du mich noch fragst
Ich mach mich jetzt davon
und fress mir selbst aus der Hand
Ich hab mir noch nicht oft genug
die Finger verbrannt

Du sagst nichts – ich hasse es
Du fragst nichts – ich hasse
Du glaubst noch – ich hasse es
an deinem Gott – komm lass es
Du zitterst – ich hass es
wie schnell die zeit vergeht
Denn es ist viel zu früh zu spät

Baciami
affinché non debba dire niente
Stringimi
e poi falla finita con me
Non so come e
perché tra noi le cose sono peggiorate
C’è ancora molto da fare per me ma
tu mi intralci il cammino

Non importa cosa fai
Non importa cosa dici
Non importa cosa ti muove
Non importa quanto ti lamenti
Adesso rompo via e sbatto
la testa contro il muro
Riprendo il mio destino
nelle mie mani

Non fai niente – lo odio
Non provi niente – lo odio
Aspetti – lo odio
qualche cosa – andiamo, smettila
Tremi – lo odio
Ti amareggi – lo odio
Mi blocchi – lo odio
come passa veloce il tempo
Perché è in ritardo troppo presto

Baciami
e poi dimmi addio
Colpiscimi
dopo non fa così male
Chissà quanto lontano e
dove ci porterà il vento
E cosa c’è ancora nelle stelle
per me senza te

Non importa cosa fai
Non importa cosa dici
Non importa se capisci
Non importa quanto spesso ancora mi chiedi
Adesso rompo via
e mangio dalle mie stesse mani
Non ho ancora bruciato
le dita abbastanza

Non dici niente – lo odio
Non chiedi niente – lo odio
Credi ancora – lo odio
al tuo Dio – andiamo, smettila
Tremi – lo odio
come passa veloce il tempo
Perché è in ritardo troppo presto

Torna a traduzioni Eisbrecher

 

Hai trovato utile questo articolo?
[Voti: 0 Media Voto: 0]