Die Zeit – Il tempo

Testo originale
Testo ©2014 Die Apokalyptischen Reiter
Traduzione
Traduzione ©2014 Daniele Benedetti

Von allem viel zu viel, doch ich sehn mich nur nach dir
Hol dich nicht ein, kenn nicht das Ziel, egal wie ich’s probier
Du rennst und rennst voran und ich häng hinten dran
Sag mir doch endlich wann ich dich mal haben kann

Früher kam ich mit dir klar und durfte mich entfalten
Doch du tust nichts mehr für mich ausser verwalten
Was nutzt das Wunden heilen und dich als Lehrerin
Wenn du mich am Ende doch ohnehin umbringst

Du bist mir zu flüchtig
kaputt und unmenschlich
Ich weiß ja du bist mein, doch ich will dich einfach nicht

Ich betrüge dich und das mit größtmöglichem Geschick
Dir fehlt es einfach
an Zärtlichkeit, an unverzichtbarer Biegsamkeit
Ich betrüge dich, denn ich liebe mich
und weil ich’s so viel besser haben kann
gehe ich jetzt geschmeidig mal die andere Richtung an

Troppo di tutto, ma ho sempre nostalgia di te
Non ti recupero, non conosco l’obiettivo, non importa come provo
Tu corri e corri avanti e io resto attaccato dietro
Ma dimmi quando finalmente posso averti

Prima sono nato chiaramente con te e ho potuto realizzarmi
Ma tu non fai più niente per me, tranne gestire
A cosa serve guarire le ferite e (averti) come maestro
Se alla fine mi uccidi comunque

Sei troppo sfuggevole per me
a pezzi e disumano
Si, lo so che sei mio, ma semplicemente non ti voglio

Ti inganno e con la massima abilità
Ti mancano semplicemente
tenerezza, irrinunciabile flessibilità
Ti inganno, perché amo me stesso
e perché posso averlo molt meglio
adesso vado con scioltezza, a volte nell’altra direzione

Torna a traduzioni Die Apokalyptischen Reiter