Der Adler – L’aquila

Testo originale
Testo ©2006 Die Apokalyptischen Reiter
Traduzione
Traduzione ©2010 Walter Biava

Ich zog aus um zu verstehen
Wollte fühlen was andere sehen
Seelenhunger trieb mich an
Sprengte tausendfach meinen Verstand
Als ich den Berg erklommen
Die See den Sturm den Schnee genommen
Traf mich ungestüm ein Blick
Gebannt riss er mich mit

Und ich sah in seine wilden Augen
Er lud mich ein mit ihm zu gehen
Auf seinen Schwingen fühlt’ ich alles Leben
Die Zeit wich dem Moment
Wie alles Flehen

Er durchwandert die Zeiten
Nun schon seit Ewigkeiten
Er der nicht süchtig wandelt
Der des Lebens nur gewahr
Nicht besitzt noch Mammons Fesseln
Keinem Führer keinem Helden
Nur sich selbst den Fron gegeben
Erhebt er sich in freie Welten

Und ich sah in seine wilden Augen
Er lud mich ein mit ihm zu gehen
Auf seinen Schwingen fühlt’ ich alles Leben
Die Zeit wich dem Moment
Wie alles Flehen

Nicht in Hast verloren wird er endlos neu geboren
Jeder Augenblick ein Freund, ich hatte davon geträumt
Die Gunst zu erleben, nach nichts zu streben
Machte mich erneut zum Kinde
Wiegte stürmisch meine Sinne

Und ich sah in seine wilden Augen
Er lud mich ein mit ihm zu gehen
Auf seinen Schwingen fühlt’ ich alles Leben
Die Zeit wich dem Moment
Wie alles Flehen

Io me ne andai per capire
volevo sentire ciò che vedono altri
Mi ha spinto la fame dell’anima
Il mio intelletto ha galoppato mille volte tanto
Quando ho scalato la montagna
Ho affrontato il mare, la tempesta, la neve
Mi incontrò uno sguardo impetuoso
Mi strappò per mezzo dell’esilio

E io vidi nei suoi occhi selvaggi
Mi invitò ad andare con lei
Sulle sue ali sentii tutta la vita
Il tempo svanì nel momento
Come tutte le suppliche

Cammina attraverso i tempi
Ora già da un’eternità
Lei, che vaga senza cercare niente
che è responsabile solo della vita
non possiede ancora le catene della ricchezza
Nessuna guida, nessun eroe
Ha servito solo se stessa
Si alza in mondi liberi

E io vidi nei suoi occhi selvaggi
Mi invitò ad andare con lei
Sulle sue ali sentii tutta la vita
Il tempo svanì nel momento
Come tutte le suppliche

Nulla in fretta è perso, egli nascerà nuovamente senza fine
Ogni momento un amico, io avevo sognato ciò
Il favore di sperimentare, di non aspirare a niente
Mi ha fatto diventare nuovamente bambino
Mi sono dondolato agitato nei miei sensi

E io vidi nei suoi occhi selvaggi
Mi invitò ad andare con lei
Sulle sue ali sentii tutta la vita
Il tempo svanì nel momento
Come tutte le suppliche

Torna a traduzioni Die Apokalyptischen Reiter