Wilde Jungs – Giovani selvaggi

Testo originale
Testo ©1990 Böhse Onkelz
Traduzione
Traduzione ©2015 Walter Biava

Wir waren jung und stolz, wir hatten nichts zu verlier’n,
die ersten Tattoo’s, das erste Mal rasier’n.
Wir waren wilde Jungs, wir hatten viel zu lernen,
oft fiel man auf die Schnauze bei dem Griff zu den Sternen.

Wir sind wilde Jungs, wir haben nichts zu verlier’n,
wir wollen alles oder nichts, wir haben schlechte Manier’n.
Wir leben jeden Tag, als ob’s der letzte wär’,
wir sind der Schrecken der Nation, das ist doch nicht schwer?!

Mit dem Teufel im Leib, mit dem Kopf durch die Wand,
Mit schmutzigen Liedern verderben wir das Land.
Solange bis Johannes trinkt, bis Helmut dieses Lied mitsingt!
Solange bis Johannes trinkt, bis Helmut dieses Lied mitsingt!

Wir sind wilde Jungs, wir haben nichts zu verlier’n,
wir wollen alles oder nichts, wir haben schlechte Manier’n.
Wir leben jeden Tag, als ob’s der letzte wär’,
wir sind der Schrecken der Nation, das ist doch nicht schwer?!

Wir waren jung und stolz, wir hatten nichts zu verlier’n,
die ersten Tattoo’s, das erste Mal rasier’n.
Wir waren wilde Jungs, wir hatten viel zu lernen,
oft fiel man auf die Schnauze bei dem Griff zu den Sternen.

Wir sind wilde Jungs, wir haben nichts zu verlier’n,
wir wollen alles oder nichts, wir haben schlechte Manier’n.
Wir leben jeden Tag, als ob’s der letzte wär’,
wir sind der Schrecken der Nation, das ist doch nicht schwer?!

Wir sind wilde Jungs, wir haben nichts zu verlier’n,
wir wollen alles oder nichts, wir haben schlechte Manier’n.
Wir leben jeden Tag, als ob’s der letzte wär’,
wir sind der Schrecken der Nation, das ist doch nicht schwer?!

Noi eravamo giovani e fieri, non avevamo nulla da perdere,
il primo tatuaggio, rasati per la prima volta.
Noi eravamo giovani selvaggi, non avevamo molto da imparare,
spesso si cadeva col muso per via della presa sulle stelle.

Noi siamo giovani selvaggi, non abbiamo nulla da perdere
noi vogliamo tutto o niente, non abbiamo cattive maniere.
Noi viviamo ogni giorno, come se fosse l’ultimo,
noi siamo l’orrore della nazione, ma ciò non è grave?!

Con il diavolo in corpo, con la testa contro il muro,
con sudice canzoni noi roviniamo la terra.
Finché Johannes[1] beve, finchè Helmut[2] canta questa canzone!
Finché Johannes beve, finchè Helmut canta questa canzone!

Noi siamo giovani selvaggi, non abbiamo nulla da perdere
noi vogliamo tutto o niente, non abbiamo cattive maniere.
Noi viviamo ogni giorno, come se fosse l’ultimo,
noi siamo l’orrore della nazione, ma ciò non è grave?!

Noi eravamo giovani e fieri, non avevamo nulla da perdere,
il primo tatuaggio, rasati per la prima volta.
Noi eravamo giovani selvaggi, non avevamo molto da imparare,
spesso si cadeva col muso per via della presa sulle stelle.

Noi siamo giovani selvaggi, non abbiamo nulla da perdere
noi vogliamo tutto o niente, non abbiamo cattive maniere.
Noi viviamo ogni giorno, come se fosse l’ultimo,
noi siamo l’orrore della nazione, ma ciò non è grave?!

Noi siamo giovani selvaggi, non abbiamo nulla da perdere
noi vogliamo tutto o niente, non abbiamo cattive maniere.
Noi viviamo ogni giorno, come se fosse l’ultimo,
noi siamo l’orrore della nazione, ma ciò non è grave?!


[1]Johannes Rau, politico tedesco ed avversario di Helmut Kohl.
[2]Helmut Kohl, ex cancelliere.

Torna a traduzioni Böhse Onkelz