Stille der Nacht (ein Weihnachtsmärchen)
Silenzio della notte (una favola di Natale)

Testo originale
Testo ©2003 ASP
Traduzione
Traduzione ©2010 Daniele Benedetti

Keine Menschenseele alle Straßen schneebedeckt
Meine Wünsche quälen, fallen lassen, sie ist weg
Kein Entrinnen, ich steh’ wieder auf, ihr hinterher
Und von drinnen hör ich Lieder, in mir singt nichts mehr

Ein warmer Schimmer, ein heller Schein
Dringt sanft aus jedem Fenster
Doch ich steh’ noch immer draußen allein
Und mich jagen die Gespenster

Und hinter mir her heult mit grausamen Stimmen der Wind
Ich kann nicht mehr ich muss raus wenn die Nacht beginnt

Dies ist die Stille der Nacht
Zwischen dir und mir liegen Welten
Dies ist die Stille der Nacht
Und kein Weg führt zurück zu mir
Tief in der Stille der Nacht
Taumle ich durch die Winterkälte
Tief in der Stille der Nacht
Ohne dich und ich muss erfrier’n

Und Engelschöre in der Luft
Verkünden frohe Botschaft
Die ich nicht höre, zu tief die Kluft
Die zwischen Freude und meiner Not klafft

Und hinter mir her heult mit grausamen Stimmen der Wind
Ich kann nicht mehr ich muss raus wenn die Nacht beginnt

Dies ist die Stille der Nacht
Zwischen dir und mir liegen Welten
Dies ist die Stille der Nacht
Und kein Weg führt zurück zu mir
Tief in der Stille der Nacht
Taumle ich durch die Winterkälte
Tief in der Stille der Nacht
Ohne dich und ich muss erfrier’n

Warte, nicht mehr lange, ist der Winter noch so kalt
Wenn sie mich nur nicht fangen, halte aus! Ich komme bald
Und hinter mir her heult mit grausamen Stimmen der Wind
Nur du und ich wissen ganz genau, dass es in Wirklichkeit Wölfe sind

Dies ist die Stille der Nacht
Zwischen dir und mir liegen Welten
Dies ist die Stille der Nacht
Und kein Weg führt zurück zu mir
Tief in der Stille der Nacht
Taumle ich durch die Winterkälte
Tief in der Stille der Nacht
Ohne dich und ich muss erfrier’n

Dies ist die Stille der Nacht…

Nessuna anima umana, tutte le strade coperte di neve
I miei desideri tormentano, lasciano cadere, lei se n’è andata
Nessuna via di fuga, mi rialzo, lei dietro
E da dentro sento canzoni, in me niente canta più

Un bagliore caldo, una luce chiara
Penetrano dolcemente da ogni finestra
Ma io sto ancora sempre fuori da solo
E gli spettri mi danno la caccia

E dietro di me qui ulula il vento con voci crudeli
Non posso più, devo uscire quando inizia la notte

Questo è il silenzio della notte
Tra te e me ci sono mondi
Questo è il silenzio della notte
E nessuna via conduce indietro da me
Profondamente nel silenzio della notte
Barcollo attraverso il freddo ell’inverno
Profondamente nel silenzio della notte
Senza te e devo congelare

E cori angelici nell’aria
Annunciano una lieta notizia
Io non li sento, troppo profondo l’abisso
Che si apre tra la gioia e la mia difficoltà

E dietro di me qui ulula il vento con voci crudeli
Non posso più, devo uscire quando inizia la notte

Questo è il silenzio della notte
Tra te e me ci sono mondi
Questo è il silenzio della notte
E nessuna via conduce indietro da me
Profondamente nel silenzio della notte
Barcollo attraverso il freddo ell’inverno
Profondamente nel silenzio della notte
Senza te e devo congelare

Aspetta, non più a lungo, l’inverno è ancora così freddo
Se solo non mi catturano, resisti! Verrò presto
E dietro di me qui ulula il vento con voci crudeli
Solo tu ed io sappiamo esattamente, che in realtà sono lupi

Questo è il silenzio della notte
Tra te e me ci sono mondi
Questo è il silenzio della notte
E nessuna via conduce indietro da me
Profondamente nel silenzio della notte
Barcollo attraverso il freddo ell’inverno
Profondamente nel silenzio della notte
Senza te e devo congelare

Questo è il silenzio della notte…

Torna a traduzioni ASP