Hinter den Flammen – Dietro le fiamme

Testo originale
Testo ©2016 ASP
Traduzione
Traduzione ©2016 Daniele Benedetti

Ich seh mich in den Keller gehen
Ich seh mich vor dem Ofen stehen
Die Klappe öffnet sich von selbst mit schrillem Kreischen
ganz so als wäre sie ein Mund
Sind mein Finger nicht verbrannt, riecht es nach Fleisch?
Ich stiere mir die Augen wund

Die Panik presst die Luft aus meinen Lungen
zu stark empfinde ich Gefahr
Es hat so viele vor mir schon verschlungen!
Es schaut herüber und nimmt mich wahr

Ich falle auf die Knie
und ich weiß gar nicht wirklich wie
mir nun geschieht
was mir nun blüht

Ich fühle die Bedrohung wie eine Woge
sie hat mich unter sich begraben
Alles Schöne, alles Gute ist wie weggeflogen
Ich weiß genau, es will mich haben
sich an meiner Seele laben

Da regt sich etwas hinter den Flammen!
Monströs und Jahrtausende alt
Da regt sich etwas hinter den Flammen!
Eine groteske Albtraumgestalt

Die Bosheit, die mich niederdrückt
Der Anblick macht mich fast verrückt
Wie einem kranken Geist entsprungen
fremd und unaussprechlich

Es blickt in meinen Kopf hinein
Ich bin ein Wurm in seinen Augen
wertlos und zerbrechlich
und es verhöhnt mein ganzes Sein

Ich will mich in ein tiefes Loch verkriechen
Es wird sich merken, wer ich bin
Ich kann nun deutlich meinen Angstschweiß riechen
Es greift nach meinem Daseinsinn

Ich krabble wie ein Kind
keuchend, hustend und fast blind, in Richtung Tür
Der rettenden Tür

Es will mich und ich muss mich übergeben
Ich seh Astoria erscheinen
Und plötzlich kann ich mich erheben
steh auf meinen schwachen Beinen
kann nicht aufhören mit dem Weinen

Da regt sich etwas
Da regt sich etwas
Da regt sich etwas hinter den Flammen!
Monströs und Jahrtausende alt
Da regt sich etwas hinter den Flammen!
Eine groteske Albtraumgestalt

Da regt sich etwas hinter den Flammen!
Ein unbeschreibliches Grauen
Nun weiß ich, woher die Teile stammen
die Kollektiv als Schwarm verdauen

Epilog:
Ein Wille geschieht und schon bald kommt das Reich
Vater und Mutter und Ende zugleich
Die Auslese folgte, viel wurde gelernt
Es wartet nur ein letztes Opfer entfernt

Mi vedo andare in cantina
Mi vedo stare davanti alla stufa
La presa d’aria si apre da sola con uno stridere acuto
come se fosse una bocca
Le mie dita non sono bruciate, odora di carne?
Mi guardo fisso finché gli occhi mi fanno male

Il panico spreme l’aria fuori dai miei polmoni
mi sento troppo in pericolo
Ha già divorato così tanto di me!
Guarda da questa parte e si accorge di me

Cado in ginocchio
e non so veramente come
ora mi succede
cosa ora fiorisce in me

Sento la minaccia come un’onda
mi ha seppellito sotto di sé
Tutto il bello, tutto il bene è come volato via
So esattamente, che vuole avermi
(vuole) ristorarsi con la mia anima

Là si muove qualcosa dietro le fiamme!
Mostruosa e millenaria
Là si muove qualcosa dietro le fiamme!
Una grottesca figura da incubo

La malvagità che mi avvilisce
La scena mi fa quasi impazzire
Nata come uno spirito malato
sconosciuto e indicibile

Guarda dentro la mia testa
Io sono un verme nei suoi occhi
senza valore e fragile
e deride tutto il mio essere

Voglio nascondermi in un buco profondo
Si ricorderà chi sono
Ora posso fiutare chiaramente il sudore della mia paura
Afferra il senso della mia esistenza

Vado a gattoni come un bambino
ansimando, tossendo e quasi cieco, in direzione della porta
La porta salvatrice

Mi vuole e io devo consegnarmi
Vedo Astoria comparire
E improvvisamente posso alzarmi
mi tiro su sulle mie gambe deboli
non posso smettere di piangere

Là si muove qualcosa
Là si muove qualcosa
Là si muove qualcosa dietro le fiamme!

Mostruosa e millenaria
Là si muove qualcosa dietro le fiamme!
Una grottesca figura da incubo

Là si muove qualcosa dietro le fiamme!
Un indescrivibile orrore
Ora so, da dove provengono i pezzi
digerire il collettivo come uno sciame

Epilogo:
Una volontà si compie e già presto arriva il regno
Padre e madre e fine allo stesso tempo
Seguita la scelta, così tanto imparato
Aspetta solo un’ultima vittima lontana


Torna a traduzioni ASP