Fluchtversuch – Tentativo di fuga

Testo originale
Testo ©2008 ASP
Traduzione
Traduzione ©2010 Daniele Benedetti

Dreimal verfluchter schwarzer Kater
Wie ein entzwei geschlagener Mond
Scheint böse das Quecksilberauge
Aus dem Gesicht und voller Hohn

Hinter mir liegt sie im Dunkeln
So still als ob sie schliefe
Und ich laufe vor ihr fort
Mir schlagen Zweige ins Gesicht
Immer zieht es mich zurück zu ihr
Als ob mich jemand riefe
Und ich renne um mein Leben
Doch entkommen kann ich nicht

Ich weiß nicht wie lange ich fliehe
Ohne Ziel und ohne Richtung
Voller Grauen seh ich Gräber steh’n
Dort auf dem wüsten Plan
Dort ein Licht, ein Hoffnungsschimmer
Und ich trete auf die Lichtung
Dort liegt sie wieder vor mir
Ist erwacht und starrt mich an

Dreimal verfluchte schwarze Natter
Die Schlinge wie ein Galgenstrick
Ein Fuchs, so rot wie ihre Zunge
Einäugig sucht mich auch sein Blick

Ich geh’ die Wege wie im Traum
Wandle durch das schwarze Moor
Alles scheint so hoffnungslos
Und kommt mir so vergeblich vor
Ich laufe durch die dunkle Nacht
Meinen Weg erkenn’ ich kaum
Ich ende dort wo ich begann
Ich geh’ die Wege wie im Traum

Hinter mir liegt sie im Dunkeln
So still als wär’ sie tot
Und ich schleiche mich davon
Vorbei am dunklen, kühlen Teich
Ein Karpfen schwebt im trüben Grün
Sein eines Auge glitzert rot
Der Anblick lässt mich schaudern
Als er absinkt in sein Reich

Bin atemlos und fühle mich als ob
Ich schon seit Tagen liefe
Ein Uhu streift im Flug mein Haar
Ich hör den Meister wie er lacht
Ich falle hin und stehe auf
Blutverschmiert und triefend
Nun liegt sie wieder vor mir
Und sie ist schon längst erwacht

Dreimal verfluchter schwarzer Rabe
Entsetzlich wie der Blick mich quält
Und wieder sehe ich die Augen
Das eine starr, das andere fehlt

Ich geh’ die Wege wie im Traum
Taumle durch das schwarze Moor
Alles scheint so hoffnungslos
Und kommt mir so vergeblich vor
Ich laufe durch die dunkle Nacht
Meinen Weg erkenn’ ich kaum
Ich ende dort wo ich begann
Ich geh’ die Wege wie im Traum

Tre volte maledetto gatto nero
Come una luna spaccata in due
Brilla malvagio l’occhio di mercurio
Dal viso e pieno di scherno

Lei sta dietro di me nel buio
Così silenziosa come se dormisse
E io sparisco davanti a lei
I rami mi sbattono sulla faccia
Sempre mi tira indietro verso di lei
Come se qualcuno mi chiamasse
E corro per la mia vita
Ma non posso sfuggire

Non so da quanto tempo fuggo
Senza meta e senza direzione
Pieno di orrore vedo delle tombe
Là sulla piana desolata
Là una luce, un barlume di speranza
E cammino verso il mume
Là è di nuovo davanti a me
Si è svegliata e mi fissa

Tre volte maledetta serpe nera
Il nodo come un capestro
Una volpe, così rossa come la sua lingua
Anche il suo sguardo orbo mi cerca

Cammino sulla strada come in sogno
Vago attraverso la palude nera
Tutto sembra così senza speranza
E mi sembra così inutile
Corro attraverso la notte buia
Riconosco a stento il mio cammino
Finisco là dove ho cominciato
Cammino sulla strada come in sogno

Lei sta dietro di me nel buio
Così silenziosa come se fosse morta
Mi muovo furtivamente
Davanti all’oscuro, freddo stagno
Una carpa nuota nel verde torbido
Uno dei suoi occhi brilla rosso
La vista mi fa rabbrividire
Quando affonda nel suo regno

Sono senza respiro e mi sento come se
Corressi già da giorni
Un gufo sfiora in volo i miei capelli
Sento come ride il maestro
Cado e mi rialzo
Insanguinata e grondante
Ora lei giace di nuovo davanti a me
E si è svegliata già da molto tempo

Tre volte maledetto corvo nero
Come mi tormenta terribilmente lo sguardo
E di nuovo vedo gli occhi
Uno mi fissa, l’altro manca

Cammino sulla strada come in sogno
Vago attraverso la palude nera
Tutto sembra così senza speranza
E mi sembra così inutile
Corro attraverso la notte buia
Riconosco a stento il mio cammino
Finisco là dove ho cominciato
Cammino sulla strada come in sogno

Torna a traduzioni ASP