Die Ruhe vor dem Sturm – Testo originale e Traduzione

Die Ruhe vor dem Sturm
La quiete prima della tempesta

Testo originale
Testo ©2003 ASP
Traduzione
Traduzione ©2010 Daniele Benedetti

Das Land liegt still
Die Luft erfüllt kein Vogelsang
Es bleibt kein Ton
Das Lied des Sängers längst verklang
Die Welt mit altem Staub bedeckt
Die Luft nach kalter Asche schmeckt
Und meine Kehle zugeschnürt
Und keine Seele die mich führt

Die Zeit bleibt stehen
Die Zukunft zerrt am Augenblick
Wird nie vergehen
Gedehnt, kein Lidschlag, kein Zurück
Was, wenn mein Herz nicht weiterschlägt
Nicht mal der Schmerz mich vorwärts trägt
Schau stumm hinab vom Dunklen Turm
Dies ist die Ruhe
Dies ist die Ruhe vor dem Sturm

Das Licht so trüb
Scheint wie durch schmutzverschmiertes Glas
Nur Grau in Grau
Wo Zwielicht alle Farben fraß
Der Schrei der Möwen lange tot
Es zeugt nur noch der alte Kot
An kalten Mauern, lange her
Vom freien Flug über das Meer

Die See so still
Wie schwarzes Öl wie blanker Stahl
Am Grund nichts lebt
Nichts dringt hinab kein Sonnenstrahl
Die Haut sehnt sich nach feuchter Gischt
Doch nur Gestank von totem Fisch
Erreicht die Zinnen auf dem Turm
Dies ist die Ruhe
Dies ist die Ruhe
Die Augen wund, verklebt mit Salz
Und wie vernarbt der trockne Hals
So steh ich wartend auf dem Turm
Dies ist die Ruhe
Dies ist die Ruhe vor dem Sturm

Der Sturm, der Sturm peitscht über aufgewühltes Meer
Der kalte Wind treibt dunkle Wolken vor sich her
Der Sturm, der Sturm hör wie er singt
Fühl wie er alle deine Zweifel niederringt

La terra è silenziosa
Nessun canto di uccelli riempe l’aria
Non resta nessun suono
La canzone del cantante si è smorzata da molto tempo
Il mondo coperto da vecchia polvere
L’aria sa di fredda cenere
E mi soffoca
E nessuna anima che mi conduce

Il tempo si ferma
Il futuro trascina l’istante
Non passerà mai
Disteso, nessun battito di ciglia, nessun ritorno
Cosa, se il mio cuore non batte più
Nemmeno il dolore mi porta avanti
Guardo in silenzio giù dalla torre oscura
Questa è la quiete
Questa è la quiete prima della tempesta

La luce così torbida
Splende come attraverso un vetro sporco
Solo grigio nel grigio
Dove la penombra ha divorato tutti i colori
Il grido del gabbiano morto da molto tempo
Testimonia solo il vecchio escremento
Su muri freddi, da molto tempo qui
Il volo libero sul mare

Il mare così calmo
Come olio nero, come acciaio lucido
Sul fondo non vive nulla
Niente penetra giù, nessun raggio di sole
La pelle ha nostalgia di schiuma umida
Ma solo puzza di pesce morto
raggiunge i bastioni sulla torre
Questa è la quiete
Questa è la quiete
Gli occhi feriti, incollati dal sale
E come si cicatrizza la gola asciutta
Così sto io aspettando sulla torre
Questa è la quiete
Questa è la quiete prima della tempesta

La tempesta, la tempesta sferza il mare mosso
Il vento freddo spinge in avanti nuvole scure
La tempesta, la tempesta, senti come canta
Senti come abbatte tutti i tuoi dubbi

Torna a traduzioni ASP