Die Klippe – Der Hang
La scogliera – Il pendio

Testo originale
Testo ©2013 ASP
Traduzione
Traduzione ©2013 Daniele Benedetti

Ein hohes Ziel und vielleicht Höhepunkt
Du weißt zu viel. Folg einer Eingebung!

Krall dich mit all deiner Kraft an dem Felsvorsprung fest
Zoll um Zoll höher, du flehst, dass sie dich nicht verlässt
Du hast es beinah geschafft, doch du bist ausgelaugt
Fühlst du den Abgrund, verstehst du, wie er an dir saugt?

Tief unter dir, nicht wo die Möwen sind
dort explodiert Gischt weit entfernt im Wind

Noch wartest du auf die Wende, du fühlst dich so schwer
Geschüttelt von Krämpfen hängst du zwischen Himmel und Meer
Bekommt dich der Sturm in die Hände, der dich schon umwirbt
Kannst du ihn bekämpfen, damit die Geschichte nicht stirbt?

Auf ein Wort zogst du fort
Deutlich wie des Nordsterns Licht leiteten dich Stimmen
du wolltest sie verstehn
Und du weißt, wie du heißt, doch ganz sicher bist du nicht
Und gibt es ein Wiedersehn?

Die Zeit wird knapp. Wie endlos der Anstieg war
so steil bergab geht es unmittelbar

Nur noch des Grasbüschels Wurzeln, die tragen die Last
Tun dir die Finger auch weh, halt es weiter umfasst!
Und ein paar Steine, die purzeln als Vorhut hinab
Schlagen in hungrige See, sinken ins nasse Grab

Auf ein Wort zogst du fort
Deutlich wie des Nordsterns Licht leiteten dich Stimmen
du wolltest sie verstehn
Und du weißt, wie du heißt, doch ganz sicher bist du nicht
Und gibt es ein Wiedersehn?

Was wird geschehn?
Wir halten den Atem an

Un obiettivo ambizioso e forse punto culminante
Sai troppo. Segui un suggerimento!

Aggrappati con tutte le tue forze allo spuntone
Poco a poco più in alto, supplichi, che non ti abbandoni
Ce l’hai quasi fatta, ma sei esausto
Senti l’abisso, capisci, come ti risucchia?

Profondo sotto di te, non dove sono i gabbiani
là esplode la schiuma lontano nel vento

Aspetti ancora la svolta, ti senti così pesante
Agitato dai crampi sei appeso tra cielo e mare
La tempesta, che già ti corteggia, mette le mani su di te
Puoi combatterla, affinché la storia non muoia?

In una parola te ne sei andato
Chiare come la luce della stella del nord ti hanno condotto voci
volevi comprenderle
E sai, come ti chiami, ma non sei del tutto sicuro
E c’è un arrivederci?

Il tempo comincia a scarseggiare. Come infinita era l’ascesa
così ripida va subito in discesa

Ancora solo le radici dei ciuffi d’erba, reggono il peso
Anche se ti fanno male le dita, continua a stringere forte!
E un paio di pietre, che rotolano giù come avanguardia
Si abbattono sul mare affamato, affonfano nella tomba bagnata

In una parola te ne sei andato
Chiare come la luce della stella del nord ti hanno condotto voci
volevi comprenderle
E sai, come ti chiami, ma non sei del tutto sicuro
E c’è un arrivederci?

Cosa accadrà?
Tratteniamo il respiro

Torna a traduzioni ASP